Literarische Vesper am 30.11.2018 in Jülich. Th. W. Adorno - P. Schneider
Theodor W. Adorno (1903 - 1969): Minima Moralia – Reflexionen aus dem beschädigten Leben.

Peter Schneider (1940 -): Rebellion und Wahn. Mein 68. Eine autobiographische Erzählung; Köln 2008.

Wer an „1968“ in Deutschland denkt, der kann die Vorstellungswelt des Philosophen, Soziologen und Musiktheoretikers Theodor W. Adorno nicht ignorieren. Gelten seine Texte oft als schwer und unzugänglich, so verhält es sich mit seinem im amerik. Exil verfassten Text „Minima Moralia“ doch ganz anders. Der Autor hat hier bewusst auf eine wissenschaftliche Form verzichtet und ausdrücklich eine literarische Sprache gewählt. Das Buch enthält 153 Aphorismen und kurze Essays über die Bedingungen des Menschseins. Nicht nur 1968, sondern bis heute wird dieser Text immer wieder diskutiert.
Seine Wirkung auf die damalige Zeit lässt sich kaum überschätzen.

Der Schriftsteller Peter Schneider, einer der bekannten Protagonisten der 68er, legt in seinem Buch Rechenschaft über seine „Verwicklung“ in die damaligen Ereignisse ab. Dabei entwickelt sich ein Streitgespräch des 68-Jährigen mit dem 68er. Selbstverständlich weiß Schneider, dass sein „Geschichten-Buch“ auch als „Geschichtsbuch“ gelesen werden kann. Und so ist es auch angelegt: In fünfundfünfzig Abschnitten erleben wir unter anderem, dass das Private und das Politische sich nicht immer trennen lassen. Und wir lesen von der Selbstüberschätzung mancher Akteure der damaligen Zeit.

Zeit: 17 Uhr - 19.45 Uhr
Ort: Dietrich-Bonhoeffer-Haus,
       Düsseldorfer Straße 30
       52428 Jülich 
Gebühr: 7,50 €.
Anmeldung: Telefon 02461/9966-0 oder E-Mail an: eeb@kkrjuelich.de.

Markus Melchers
Nordstraße 44
53111 Bonn
Tel.: 0228/632445

Ausdrucken beginnen