» Thema Langeweile stand im Focus, Rhein-Zeitung vom 28.07.2017
Nahrung für den Kopf - Philosophisches Café in der Residenz Humboldthöhe mit Markus MelchersVallendar. Einmal monatlich öffnet in der Residenz Humboldthöhe das Philosophische Café seine Pforten. So auch letzten Dienstag. Ab 14.30 gibt es Kaffee, Kuchen, Eis und andere leckere Dinge für Leib und Seele und ab 15.30 Uhr dann sozusagen Nahrung für den Kopf.„Unser Philosophisches Café ist offen für jedermann. Wir freuen uns über Besucher von
[mehr...]
» Neunzig Minuten Philosophie satt, blick aktuell (Vallendar) vom 18.05.2017
Der freie Wille – gibt es ihn? Zweites Philosophisches Café in der Residenz Humboldthöhe Lebhafte Diskussionen beim Philosophischen Café. Residenz HumboldthöheVallendar. Die Veranstaltungsleiterin der Residenz Humboldthöhe, Dagmar Hett, freute sich, dass sie am 25. April gut fünfzig philosophieinteressierte Gäste begrüßen konnte. Es habe sich wohl herumgesprochen, so Dagmar Hett, dass die neue Veranstaltungsreihe nicht nur unterhaltsam und
[mehr...]
» Ein Denker und die alternativen Fakten, General-Anzeiger Bonn vom 25.04.2017
Zwei Stunden mit Markus Melchers im philosophischen CaféVON STEFAN HERMESBONN. „Schließlich braucht der Mensch doch etwas, worauf er bauen kann, wovon er sicher weiß, dass es am Morgen da ist“, zitierte der Bonner Philosoph Markus Melchers aus dem Roman „Der fremde Gott“ von John Steinbeck und leitete damit sein 224. Philosophisches Café im Pauke-Kultur-Bistro ein.An die 40 Interessierte jeden Alters drängten sich an den Tischen des kleinen
[mehr...]
» Worin drückt sich die Würde des Menschen aus? Das Philosophische Café; blick aktuell (Vallendar) vom 10.04.2017
Viele Gäste kamen zum ersten Philosophischen Café. Vallendar. Das ist neu und einmalig – zumindest in Vallendar. In der Residenz Humboldthöhe gibt es nun ein Philosophisches Café. Erstmalig öffnete es letzten Mittwoch. Der Duft von frischgebackenen Waffeln weht durch das Restaurant. Der Clubraum ist mit 38 Personen mehr als voll besetzt. „Wir freuen uns sehr, dass so viele Interessierte heute gekommen sind, auch aus Vallendar und Umgebung“, sagt
[mehr...]
» Ein bedrückender Blick in die Abgründe der Nazi-Verbrechen, blick-aktuell (Bad Breisig) vom 28.03.2017
Der Philosoph Markus Melchers referierte über die Werke von Hannah ArendtBad Breisig. Der sich selbst als „Philosophischer Praktiker“ vorstellende Geisteswissenschaftler Markus Melchers ist in der Quellenstadt kein Unbekannter. Er hat bei verschiedenen philosophischen Veranstaltungen die jeweiligen Zuhörer schon zum Nachdenken, nein: zum Mitdenken gebracht. So auch diesmal, als er sich für das quellenstädtische „forum kultur“ mit der 1906 in
[mehr...]
» Entweder.Oder? www.gag-koeln.de vom 21.01.2017
Was ist Toleranz? Diese absolut zeitgemäße Frage stellten sich die Teilnehmer des „Philosophischen Cafés“ am 19. Januar 2017, zu dem Markus Melchers („Sinn auf Rädern“) eingeladen hatten. Melchers (Jahrgang 1963) lebt, lehrt und liest in Bonn. Er ist, so schätzt er es selbst ein, einer der ganz wenigen philosophischen Praktiker in Deutschland, die von ihrer Tätigkeit leben können. Unter dem programmatischen Titel „Sinn auf Rädern“ bereist er
[mehr...]
» Jahreswechsel: Keine Zeit für gute Vorsätze, General-Anzeiger Bonn vom 31.12.2015 - 01.01.2016
Von Ebba Hagenberg-Miliu BONN. Die Meinungsforschung hat uns gerade wieder attestiert, von der "German" Angst" besessen zu sein. Mit dem Philosophen Markus Melchers sprach Ebba Hagenberg-Miliu. Es geht wieder um, das Gespenst der "German Angst". Was sagen Sie zur aktuellen Meinungsforschung? Markus Melchers: Na, ja, "German Angst" ist schon ein starker und auch historisch besetzter Begriff. Und er ist abwertend
[mehr...]
» Schenken heißt: Du bist mir wichtig!, stadt gottes. Das Magazin der Steyler Missionare, Nr.12-2015
Volle Läden, lange Schlangen beim Einpackservice, der Postbote liefert Riesenpakete aus dem Online-Shop – Weihnachten ohne Geschenke ist für viel Menschen nicht vorstellbar. Warum wir so gerne schenken und was einen beliebigen Gegenstand zu einem guten Geschenk macht, erklärt der Philosoph Markus Melchers im Gespräch mit Christina Brunnerstadt gottes: Seit wann geben sich Menschen eigentlich Geschenke?Markus Melchers: Schwer zu sagen. Es gibt
[mehr...]
» Ethik soll stören, GFO-Hauszeitung Marienhospital Bonn Nr. 1-2015
Mal ein Stück aus dem Alltag zurücktreten, um sich die Zeit zu nehmen, Dinge zu wahrzunehmen. Betrachtungen des Philosophischen Cafés zum Thema „Die Würde des Menschen ist unantastbar“.Von Vera SchweizerAm 24. Juni haben sich am Thema Interessierte der GFO Kliniken Bonn zusammen mit dem Kollegen des Klinischen Ethikkomitees in lockerer Runde zur Diskussion getroffen. Moderator war Markus Melchers, www.sinn-auf-raedern.de, so spritzig wie der
[mehr...]
» Grausamkeit hat viele Gesichter; General-Anzeiger Bonn vom 19.05.2015
Das 201. Philosophische Café nähert sich dem Thema aus unterschiedlichen BlickwinkelnBonn. Grausamkeit ist beim besten Willen kein erfreuliches Thema. Aber auf philosophischer Ebene lässt sich vortrefflich darüber diskutieren. Hält man es mit Seneca, der sagt, alle Grausamkeit entspringe der Schwäche? Stimmt man Montesquieus Theorie zu, nach der Menschen dadurch grausam werden, dass ihnen Grausamkeit widerfährt? Oder hat der Schriftsteller Arno
[mehr...]
» Palliativmedizin lindert die Leiden am Lebensende; AachenerZeitung vom 11.05.2015
Kreis Heinsberg. „In Würde sterben – Sterbehilfe erlauben oder nicht?“ lautete das Thema einer Podiumsdiskussion in der evangelischen Christuskirche in Heinsberg. Die Kirchengemeinde mitKirchengemeinde mit Pfarrer Sebastian Walde hatte zusammen mit der Moderatorin Elke Bennetreu, der Leiterin der Erwachsenenbildung des Kirchenkreises Jülich, Experten aus der Hospizbetreuung, der Palliativmedizin, der Philosophie, der Theologie und des Rechts
[mehr...]
» Der Tod ist nicht als Niederlage zu sehen, Aachener Zeitung vom 07.05.2015
Gut besuchte Podiumsdiskussion zum Thema Sterbehilfe in der Evangelischen Gemeinde Düren.Auf dem Podium nahmen Platz: Dr. Martin Franke, Prof. Dr. Wolfram Höfling, Cornelia Kenke, Markus Melchers, Franz Müntefering, Dr. Michael de Ridder und Dr. Barbara Schwahn. Düren. Wie wollen wir sterben? Ist Sterbehilfe legal? Und wenn ja, in welchem Maße? Hat jemand, der des Leidens müde ist und keine Aussicht mehr auf Linderung hat, das Recht, seinem Leben
[mehr...]
» Sinn(er)finder: Kopfarbeit auf der Bühne und im Saal; Aachener Zeitung vom 8.12.2014
Jülich. Harmonieren ein Schauspieler und ein Philosoph im Dialog miteinander, wenn das Publikum die Stichwörter vorgibt und so den Verlauf bestimmt? Im Fall von Benno Kalisch und Markus Melchers darf man die Frage getrost bejahen. Der freie Schauspieler und der zunächst etwas schüchterner wirkende philosophische Lebensberater sind wirklich „Sinn(er)finder“, wie sie sich in ihrem Improvisationsschauspiel selbst benennen. So hatte Elke Bennetreu in
[mehr...]
» Die Rechte der Tiere, General-Anzeiger Bonn vom 24.04.2014
Kontroverse Diskussion beim 188. Philosophischen CaféVon Isabell NeiseBonn. „Haben Tiere Rechte?“ – Darum ging es beim 188. philosophischen Café im Kulturbistro Pauke. Rund 30 Hobby-Denker waren gekommen, um die Fragestellung in offener Runde zu erörtern.Es ist ruhig in der Pauke. Die Besucher warten auf den Beginn des Gesprächs. Markus Melchers, Moderator des philosophischen Cafés, nennt zum Einstieg drei Thesen von Schopenhauer, Diderot und
[mehr...]
» Philosophischer Diskurs über die Liebe. Bonner Rundschau vom 13.02.2014
Auftakt des VHS-Semesters in der Voreifel - "Doppelspitze" geht in den RuhestandVon Gabriele von Törne Rheinbach. Versonnen Liebeslieder vor sich hinträllernd empfing der Bonner Philosophieprofessor Hans-Joachim Pieper mit Markus Melchers, Gründer der philosophischen Praxis "Sinn auf Rädern" die Besucher im Rheinbacher Glasmuseum. "Liebe liegt in der Luft ... Alles ist Liebe,  Herr Melchers, und die Liebe ist
[mehr...]
» Außerschulische Lernorte. Information Philosophie Nr. 4-2013
Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik Nr. 1/2013: Außerschulische LernorteErweitert wurde der Herausgeberkreis der „Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik“. Neu dazu gekommen sind Vanessa Albus (Duisburg), Volker Haase (Freiburg) und Donat Schmidt (Dreseden).Thema des Heftes sind die „Außerschulischen Lernorte“ (ein entsprechend genauso schreckliches Wort: philosophieaffine Orte). Solche Orte können wie Patrick Baum
[mehr...]
» Vom richtigen Sterben; Neues Deutschland vom 23.11.2013
Den Tod planenZum Totensonntag: Mit der modernen Medizin verbreitete sich der Wunsch nach einem plötzlichen, überraschenden Tod – aus Angst vor hoch technisierten »lebenserhaltenden Maßnahmen«. Noch vor wenigen Generationen indessen wollten die Menschen sich bewusst auf ihr Ableben vorbereiten. Heute zeigen vor allem Kinder, wie man mit dem eigenen Sterben umgehen kann. Ein glücklicher Tod - was ist das? »Plötzlich und unerwartet«, wie es oft in
[mehr...]
» Porträt Markus Melchers; arbeitsmarkt BildungKulturSozialwesen vom 15.10.2013
„Sinn auf Rädern“ heißt das Unternehmen von Markus Melchers, mit dem er sich vor 15 Jahren selbstständig gemacht hat. Melchers ist Philosoph durch und durch. Auch wenn man ihm das auf den ersten Blick nicht ansieht. Die Klischees, die viele Nicht-Philosophen von den Nachfolgern Aristoteles` und Co. im Kopf haben, erfüllt er ganz und gar nicht. Er trägt weder einen weißen Rauschebart, noch macht er den Eindruck, sich am liebsten alleine hinter
[mehr...]
» Das philosophische Cafe als außerschulischer Lernort; Zeitschrift für Didaktik der Philosophie und Ethik; 1 - 2013
von Patrick BaumDas philosophische Cafe ist nicht nur ein ehrwürdiger und beliebter Raum öffentlichen Philosophierens jenseits von Schule und Hochschule, sondern auch ein ausserschulischer Lernort, den Lerngruppen mit Gewinn aufsuchen können. Dort machen die Schüler andere Denk-Erfahrungen als im Klassenraum, was interessante und produktive Synergieeffekte ermöglicht.1. Von der Kaffeehausphilosophie zum philosophischen CafeIm Studium pflegten
[mehr...]
» Markus Melchers ist ein Philosoph für alle Fälle, Westerwälder Zeitung vom 18.05.2013
Kollektives Kopfzerbrechen im Neuen Galerie Café und Entscheidungshilfen auf dem Sofa Von unserem Mitarbeiter Matthias Budde Hachenburg. Ob beim Philosophischen Abend oder zu Hause auf der Couch – der studierte Philosoph Markus Melchers aus Bonn liefert „Sinn auf Rädern“. Philosophischer Praktiker gibt er als Berufsbezeichnung an. Er sucht die Schnittstellen zwischen philosophischer Wissenschaft und dem praktischen Leben. Melchers bietet Menschen
[mehr...]
» Freiheit, die ich meine ...; Blick Aktuell (Bad Breisig) vom 27.03.2013
"Philosophie in der Galerie". Tiefschürfende philosophische Diskussion in Bad BreisigBad Breisig. Zum zweiten philosophischen Gespräch hatte Galerist Paul Marek in Zusammenarbeit mit der quellenstädtischen Tourist-Info in seine Ausstellungsräume in der Biergasse eingeladen; ein Kreis von interessierten Bürgern war der Einladung gefolgt um sich mit dem Bonner Philosophen Markus Melchers wiederum den Kopf zu zerbrechen, was diese Welt im
[mehr...]
» Das Café, ein Ort gegenseitiger Aufklärung; Heinsberger Zeitung vom 28.12.2012
Was passiert eigentlich im Philosophischen Café Heinsberg? Wer nimmt an den Runden teil? Ein Besuch.Von Johannes BindelsHeinsberg. Nein, es sind keine Vorträge akademischer Natur und es werden keine schwer verständlichen philosophischen Texte analysiert. Die Themen des Philosophischen Cafés Heinsberg lauten vielmehr kurz und knapp „Verzeihen und Vergeben“, „Selbsterkenntnis“ oder aktuell „Was ist Gerechtigkeit?“. Nicht die Philosophie ist der
[mehr...]
» Kurz gefragt: Was bedeutet für Sie Philosophie?; Heinsberger Zeitung vom 28.12.2012
Die HZ wollte wissen; „Welchen Stellenwert hat die Philosophie für Sie?“Cordelia Wittig, Goldschmiedin: „Für mich bedeutet die Auseinandersetzung mit der Philosophie, meinen Horizont zu erweitern, und über den Kontakt im Philosophischen Café kann ich Zeitereignisse aus anderer Sicht wahrnehmen. Die Gespräche geben mir für meine Kunst Anregungen und Erkenntnisse und bringen mich kulturell weiter.“Wilfried Louis, Beamter: „Philosophie und die
[mehr...]
» Gäste philosophierten über Gut und Böse - Westerwälder Zeitung vom 10.11.2012
Existenzielle Fragen erörtert Der „Philosophische Salon“ im Neuen-Galerie-Café-Hachenburg erfreut sich von Beginn an einer stets wachsenden Teilnehmerzahl. In gemütlicher Atmosphäre diskutieren die Gäste unter der Leitung von Gastphilosoph Markus Melchers aus Bonn philosophische Fragen. Jetzt widmete man sich der Frage „Wie kommt das Böse in die Welt?“. Dabei ging es den Teilnehmern zunächst darum, zu definieren, was man überhaupt unter „böse“
[mehr...]
» Nicht alles, was sich Kunst nennt, ist Kunst!; Blick aktuell (Bad Breisig) vom 17.10.2012
Künstler trafen sich zur philosophischen Diskussion in der Galerie MarekBad Breisig. Kunstschaffende sind eine eigene Spezies, die bildenden Künstler ganz besonders; und das, was sie in schöpferischen Stunden auf Leinwand, Holz, Papier und Stein bringen, erst recht. Rund 30 der Bad Breisiger Kreativen oder an Kunst Interessierten hatten sich auf Einladung von Galerist Karl Marek in dessen Ausstellungsräumen versammelt, um mit Markus Melchers, dem
[mehr...]
» Von Stern zu Stern; General-Anzeiger Bonn vom 1. und 2. September 2012
Einst war der Mensch auf dem Mond, jetzt schickt er nur noch Sonden in die Tiefe des Weltalls. Aber auch im Paralleluniversum tut sich wenig: Das Genre der Science Fiction liegt zurzeit brachVon Heinz DietlDie gute Nachricht zuerst: Neil Young lebt. Der kanadische Musiker, einst Teil des Quartetts Crosby, Stills, Nash & Young, ist nicht am vergangenen Wochenende in Cincinnati gestorben, und er hat auch niemals den Mond betreten. Er wurde nur
[mehr...]
» Rollen-Revolution, Kármán (Aachen) vom 13.07.2012
Das Rad muss nicht jeden Tag neu erfunden werden. Hätte man einst den alten Ägypter mit derartigen Verrücktheiten behelligt, hätte der irritiert abgewunken. Pyramiden konnte man schließlich auch ohne derlei neumodischen Firlefanz bauen. Ähnlich haben bis vor einigen Jahren offenbar auch Hersteller von Rollatoren und Koffern gedacht, denn auch wenn der Rollschuh, das Skateboard und die Tigerente längst erfunden waren, durfte man als Reisender
[mehr...]
» Die Kunst des Schenkens, Weser-Kurier (Bremen) vom 24.- 25. -26.12.2011
Präsente verraten einiges über den, der sie bekommt – aber noch viel über den SchenkendenOb zu Weihnachten oder zu anderen Gelegenheiten wie Hochzeit oder Geburtstag – Geschenke können auch danebengehen. Manche haben ein Talent, das passende Präsent zu finden, andere liegen immer wieder falsch. Schenken ist ein Balanceakt zwischen Wert und persönlicher Note, eine Art von Komm-unikation. Einen Treffer zu landen, wird immer schwieriger.VON WALTER
[mehr...]
» Die Philosophie ist salonfähig; Rheinzeitung (Koblenz) vom 11.11.2011
Hachenburger Reihe erfreut sich nach zehn Veranstaltungen einer ständig wachsenden BeliebtheitHachenburg. Jedes Jahr am 17. November feiert die UNESCO den Welttag der Philosophie. In Hachenburg beschäftigen sich Interessierte seit 2009 mit den Fragen nach dem Wie und Warum. Jetzt fand bereits der zehnte Philosopohische Salon im Neue Galerie Café statt - eine Veranstaltung, die sich inzwischen fest etabliert hat und die immer mehr Freunde
[mehr...]
» Philosophie und Ethik in Deutschland; Goethe-Institut 05.11.2011
Liebe zur Weisheit – Philosophie boomt!Irgendwie philosophieren wir alle ja ständig. Sobald wir darüber nachdenken, ob eine Handlung vertretbar oder gerecht ist, betreiben wir – wenn auch unprofessionell – praktische Philosophie. Sobald wir nach den Zielen unseres Tuns fragen, stellen wir alte philosophische Fragen. Der Mensch unterscheidet sich vom Tier dadurch, dass er solche Fragen stellt. Je nachdem, wie viel Mühe man sich bei solchem
[mehr...]
» Doktor Selbst und Mister Ständig;arbeitsmarkt Bildung-Kultur-Sozialwesen 29|2011
Selbstständigkeit kann auch für Geisteswissenschaftler eine berufliche Alternative sein, fordert aber viel Kraft und Ausdauer. Realistische Planungen und Überbrückungsmöglichkeiten erleichtern den Einstieg. Von Andreas PallenbergViele Geisteswissenschaftler haben längst einschlägige Erfahrungen mit der Selbstständigkeit gemacht. Sie haben mal Nachhilfestunden gegeben gegen Cash auf die Hand, haben für lausiges Geld Kurse an Volks- hochschulen
[mehr...]
» Sinn auf Rädern. Der ambulante Philosoph kommt ins Haus; Landwirtschaftszeitung Nr. 35-2011
Dass die Philosophie immer den faden Beigeschmack der brotlosen Kunst hat, hat den Bonner Philosophen Markus Melchers immer schon geärgert. Ebenso der mangelnde Praxisbezug in der Uni. Er radelt seit etwa 15 Jahren als hauptberuflicher ambulanter Philosoph durch Bonn und hilft, wo er gerade gebraucht und gerufen wird. „Sinn auf Rädern“ nennt er diesen Service. Mittlerweile erstreckt sich sein Wirkungsgebiet über den gesamten Köln-Bonner Raum,
[mehr...]
» Mit großen Fragen an die Welt ...; Familie und Co. Nr. 7-2011.
Groß werden heißt auch: Die Rätsel der Welt entdeckenWie Eltern ihre Kinder dabei begleiten könnenWarum in jedem Kind ein kleiner Philosoph steckt Text: Susanne MerkwitzVor der Kühltheke im Supermarkt steht die fünfjährige Lina und starrt fasziniert in die Auslage. Dort liegt ein Käse, eingepackt in eine runde Schachtel. Auf dem Deckel ist Rotkäppchen mit ihrem Korb zu sehen. Darin liegt eine rund Schachtel, mit eben jenem runden Käse, der
[mehr...]
» Mit Chauffeur zur Ehrung, Kölner Wochenspiegel vom 20.05.2011
Siegfried Distelrath erhielt Literaturpreis - Philosoph staunte über den TextEitorf (sc). "Barrieren haben ihren Ursprung in den Köpfen der Menschen", eröffnete Atila Aktas, CBT-Wohnhausleiter der Villa Gauhe in Eitorf, seine Festrede auf Siegfried Distelrath. Der hatte im letzten Winter den Literaturpreis des Verbandes für Kunst und Behinderung" Eucrea" in Hamburg verliehen bekommen.Im Hotel Schützenhof feierten
[mehr...]
» Frag nach bei Plato!, Forum - Das Wochenmagazin vom 05.04.2011 (Saarbrücken)
Philosophie klingt nach brotloser Kunst, doch pragmatische Philosophen helfen ihren Mitmenschen im richtigen Leben – so zum Beispiel der Bonner Markus Melchers, der seit 1998 als „ambulanter Philosoph“ seine Dienste anbietet und das Ganze „Sinn auf Rädern“ nennt, weil er manchmal mit dem Fahrrad anrückt.Nicht wenige Menschen denken bei Philosophie an Sätze wie diesen: „Der Entwurf des eigensten Seinkönnens ist dem Faktum der Geworfenheit in das
[mehr...]
» Selbsterkenntnis – aber wie?; Rheinzeitung (Koblenz) vom 26.03.2011
Mitdenken Gäste im Philosophischen Salon diskutierenHachenburg. Der siebte Philosophische Salon im Neue Galerie Café befasste sich mit dem Thema Selbsterkenntnis. Wie üblich begann Moderator Markus Melchers mit drei Zitaten.Der Forderung „Erkenne dich selbst“ vom Apollontempel zu Delphi  folgten Merksätze von Goethe und Hebbel. Kaum hatte Melchers diese knappen Denksprüche vorgetragen, meldete sich auch schon der erste Teilnehmer des gut
[mehr...]
» Von Zufall, Glaube und harter Arbeit; Westfälische Rundschau vom 17.03.2011
Eslohe. Was ist Glück? Für alle, die sich die Frage schon gestellt haben, gibt es am heutigen Donnerstag, 17. März, von 19 bis 21 Uhr im Café Kaptain die Möglichkeit, sie zu beantworten. Der Kunstverein pro forma in Eslohe lädt zum Philosophischen Café. Moderiert wird die Diskussionsrunde von Markus Melchers, philosophischer Praktiker aus Bonn. Im Interview stellt er Aspekte, die in der Diskussion aufkommen können dar, und gibt einen Einblick,
[mehr...]
» Laienphilosophen lachen gerne; General-Anzeiger Bonn vom 23.02.2011
Jubiläum in der Pauke: Unterhaltsame Diskussionen beim 150. Philosophischen CaféVon Stefan KnoppWeststadt. Ist Lachen eine bewusste Form der Kommunikation oder etwas, das einen unbewusst überkommt? Lachen wir über Missverhältnisse oder über das Unerwartete? Lachen Menschen weniger, je älter sie werden? Und warum lachen Philosophen nicht? Fragen über Fragen – im 150. Philosophischen Café im Kulturbistro Pauke konnte man sie stellen, erörtern und
[mehr...]
» Freie Geister im Café, Die Zeit 4 | 2011
Philosophie für jedermann: Eine Rundreise durch die Klubs und Debattierzirkel der Republik Von Christian SchüleAn einem der letzten Sonntage des Jahres 2010, elf Uhr morgens, steigen neun Leute für je acht Euro in die Katakombe des Café Ringelnatz hinab , München-Schwabing, es schneit. Im Raum sind, mit reichlich Sinn für Schönheit und Stil, acht Teelichter und vier Kerzen arrangiert, es riecht nach Klostein, nebenan ist das WC. Im Wandregal
[mehr...]
» Entspannung kann spannend sein; Kölner Stadt-Anzeiger vom 28.12.2010
Gespräch mit dem Bonner Philosophen Markus Melchers über die Zeit "zwischen den Jahren"Die hektische Vorweihnachtszeit ist vorüber, das vielleicht nicht weniger stressige Weihnachtsfest überstanden. Kehrt nun endlich Ruhe "zwischen den Jahren" ein? Über die Hektik im modernen Leben, über die Möglichkeiten, sein Leben zu entschleunigen, und über Sinn und Unsinn guter Vorsätze fürs neue Jahr sprach Frank Vallender mit dem Bonner
[mehr...]
» Warum ist Schenken so schwer? Forum - Das Wochenmagazin vom 11.12.2010, Saarbrücken
Warum ist Schenken so schwer?So einfach ist es leider nicht, wenn zu Weihnachten mal wieder zig Millionen Präsente überreicht werden. Geschenke können leider auch daneben gehen. Warum eigentlich? Und wie lässt sich das vermeiden?Am einfachsten ist es für kleine Kinder. Sie krakeln etwas aufs Blatt oder pappen ein paar Fetzen Stoff und ein Klopapier-Röllchen zusammen und überreichen das Kunstwerk mit heißem Herzen und den Worten: „Das schenke ich
[mehr...]
» Welche Botschaften haben die Träume?; Rheinzeitung (Koblenz) vom 15.11.2010
Philosophischer Salon in Hachenburg erkundet das Seelenleben während des SchlafesHachenburg. Das Thema „Traum und Träumen“ lockte viele Gäste zum jüngsten Philosophischen Salon ins Neue Galerie Café in Hachenburg. Das zunächst so unkompliziert erscheinende Thema war vielschichtiger und komplexer als vermutet. Bereits die Frage, was genau man eigentlich unter einem Traum versteht, wurde von den Teilnehmern des philosophischen Salons im Laufe des
[mehr...]
» Philosophisches Café feiert Geburtstag, Kultur-in-Bonn.de vom 19.08.2010
Von Thomas GlahnSeit zwölf Jahren bietet die Pauke einen öffentlichen Raum des Philosophierens. Wegen des Publikumsinteresses seit März auch mit einer philosophischen Bücherschau.Philosophie erschöpft sich in der Theoriebildung, der philosophische Diskurs hat die Form einer Unterrichtung, der geeignete Ort für seinen Vollzug ist die Universität. Wer diesen Vorurteilen begegnen will, der muss neben guten Argumenten vor allem auch eine für
[mehr...]
» Jahresempfang mit Überraschungsspende, www.deutscher-kinderhospizverein.de vom 29.03.2010
Der Ambulante Kinderhospizdienst Frankfurt/Rhein-Main lud am Sonntag, den 21. März, Freunde, Spender und Unterstützer zum ersten Jahresempfang ins Zoogesellschaftshaus. Anwesend waren auch die beiden Vorstandmitglieder Margret Hartkopf und Petra Stuttkewitz vom Vorstand des Deutschen Kinderhospiz- verein e.V..Gregor Schmidt vom Ambulanten Kinderhospizdienst begrüßte die Anwesenden. Margret Hartkopf dankte allen Unterstützern, vor allem aber den
[mehr...]
» Mit Verve und Esprit durch den Abend; General-Anzeiger Bonn vom 09.03.2010
Die Philosophische Bücherschau feiert im Kulturbistro Pauke Premiere. Vorbild ist das Literarische Quartett.Von Frank AuffenbergLächelnd schaute Markus Melchers in den voll besetzten Veranstaltungsraum des Kulturbistros Pauke-Life. „Es klingt ganz so, als ob wir es mit einem interessanten Buch zu tun haben. Ich habe es in einem Rutsch gelesen, versprach mir Spannung, Crime und Sex, habe mich aber nur gelangweilt“, sagte er über Wolfgang Sofskys
[mehr...]
» Zwischen Lachen und Nichts ist Gehirn; Rheinzeitung (Koblenz) vom 19.02.2010
Im Salon des Neue Galerie Cafés in Hachenburg gab es zum dritten Mal Gelegenheit zum gemeinsamen Philosophieren mit dem Ziel, zu diskutieren und sich gegenseitig auf neue Gedanken zu bringen.Thema dieses Mal war der "Humor". Philosoph Markus Melchers begann mit Zitaten, die zum Nachdenken anregten und sofort ein Gespräch in Gang brachten. Es entwickelte sich schnell eine lebendige Diskussion über die unterschiedlichen Formen und
[mehr...]
» Humor als Überlebensstrategie, Aachener Nachrichten vom 17.02.2010
Das gebrochene Verhältnis zum Absoluten, um auch Schwieriges zu meistern: Gespräch mit Markus Melchers im Philosophie-Café des Klösterchen. Teilnehmer loben Abend als unterhaltsam und anregend.Herzogenrath. Was ist Humor? Über diese Frage lässt sich trefflich streiten - oder philosophieren. Genau das taten die Gäste des zweiten Philosophie-Cafés im Klösterchen, das Moderator und Philosoph Markus Melchers unter das Thema «Humor und Philosophie»
[mehr...]
» Haus der Stadt bietet Philosophie live; Aachener Zeitung vom 09.02.2010
Düren. Es darf gedacht werden - auch und gerade im Haus der Stadt zu Düren. Dort nämlich laden die philosophische Matineen mit Markus Melchers ein, im Umgang mit seinen Gedanken eigene Ideen zu entwickeln. Die jüngste Veranstaltung dieses von Hausherrin Monika Rothmaier-Szudy in Zusammenarbeit mit Melchers eingefädelten ambitionierten Projekts nahm auf den künstlerischen Schwerpunkt dieser Spielzeit Bezug: «Leib sein und Körper haben» bot dem
[mehr...]
» 30 Dürener philosophieren über den Tanz; Aachener Nachrichten vom 08.02.2010
Von Jana Peterhoff Düren. «Ein Seminar in Philosophie für Fortgeschrittene» nannte der philosophischer Praktiker und Buchautor Markus Melchers die Veranstaltung, die er am Wochenende im Haus der Stadt leitete. Der Bonner Philosoph konnte als Referent zum Thema «Leib sein und Körper haben - philosophische Überlegungen zum Tanz» im Rahmen der Reihe «Philoso-phische Foyergespräche» gewonnen werden. Die Reihe widmet sich Themen aus dem Bereich
[mehr...]
» Über eine Stunde im Zeichen der Fremde; Jülicher Zeitung vom 22.01.2010
Großer Andrang zum Auftakt der neuen Reihe im Bonhoeffer-Haus. Da Zhag spielt auf Kniegeige. Philosoph aus Bonn moderiert.Jülich. Zahlreiche Besucher aus den Kreisen Aachen, Düren und Heinsberg erschienen zur  Auftaktveranstaltung der Reihe „Das Fremde“ im Bonhoeffer-Haus. Zum ersten Mal ging dem Halbjahresprogramm eine Eröffnungsveranstaltung voraus. Organisatorin Elke Bennetreu findet es überaus spannend, „ein Thema aus verschiedenen
[mehr...]
» Rauschhaft und wild, ungezügelt und ekstatisch; Dürener Zeitung vom 14.01.2010
Arbeiter, Dieb, Mörder, Vater, Trinker, Dauerverliebter, Weltreisender, Lebensberater: Beim 3. Philosophischen Foyergespräch mit Markus Melchers dreht sich alles um den Roman „Alexis Sorbas“.Düren. Gleich zu Beginn macht der Bonner Philosoph Markus Melchers bei seinem philosophischen Hausbesuch zwei Geständnisse: Erstens  habe er die Aufführung im Haus der Stadt nicht gesehen, und zweitens werde er von der üblichen Lesart abweichen und den
[mehr...]
» Philosophisches Café, Die Chance. Zeitschrift des Deutschen Kinderhospizverein e.V., Jahresheft 2009.
Über Glück & Schmerz und andere LebenswerteWer Botschaften aus dem Elfenbeinturm oder alltagsferne Diskussionen in einem Philosophischen Cafe vermutet, der irrt. Kurz und knapp eröffnet der Philosophische Praktiker aus Bonn, Markus Melchers, die Gesprächsrunde im zweiten Philosophischen Cafe des Deutschen Kinderhospizvereins mit drei knackigen Zitaten aus unterschiedlichen Bereichen der Zeit- und Kulturgeschichte, passend zum heutigen Thema
[mehr...]
» Das schwere Schenken; Sonntag Aktuell (Baden-Württemberg) vom 13.12.2009
So einfach ist es leider nicht, wenn demnächst mal wieder zig Millionen Präsente überreicht werden. Geschenke können auch danebengehen. Warum eigentlich? Und wie lässt sich das vermeiden?Von Walter SchmidtAm einfachsten ist es für kleine Kinder. Sie krakeln etwas aufs Blatt oder pappen ein paar Fetzen Stoff und ein Klopapier-Röllchen zusammen und überreichen das Kunstwerk mit heißem Herzen und den Worten: „Das schenke ich dir.“ Dann drehen sie
[mehr...]
» Philosophieren heißt leben lernen, Interview mit JSDialog, Ausgabe 11-2009.
Der Philosophische Praktiker Markus Melchers, Jahrgang 1963, bietet seit 1998 "Sinn auf Rädern" an - daher auch sein Logo: die Eule auf dem Fahrrad. In individualgesprächen wie Arbeitskreisen verhilft Melchers zu mehr (Selbst)erkenntnis. Dutzende Zeitungsartikel und Fernesehbeiträge im In- und Ausland prtraitieren den erfrischend unakademischen Bonner.  JSDialog: Das Thema Sterben und Tod beschäftigt jeden von uns. Welche Antworten gibt
[mehr...]
» Ist die ganze Welt nur eine Bühne?, Dürener Zeitung vom 03.11.2009
Philosophie trifft auf Theater im FoyergesprächDüren. Was haben Philosophie und Theater gemeinsam? Und sind „die Bretter, die die Welt bedeuten“, ein wahrhaftiges Spiegelbild der Welt oder nur eine Bühne, die Wahrheit und Unwahrheit und Wirklichkeit und Unwirklichkeit nach Belieben austauscht?Diese und andere Fragen und Antworten diskutierte der aus dem „Philosophischen Café“  der Evangelischen Gemeinde zu Düren wohlbekannte „ambulante Denker“
[mehr...]
» Großes Schauspiel mit enttarnten Lügnern; Aachener Nachrichten vom 19.10.2009
«Philosophie trifft Theater»: Auftakt der Foyergespräche mit "ambulantem Philosophen" Markus MelchersVon Elmar Farber  Düren. «Philosophie trifft Theater»: Wer unter dieser Überschrift eine trockene, theorielastige Veranstaltung erwartet hatte, wurde am Sonntagmorgen im Haus der Stadt schwer enttäuscht. Dem Bonner Philosophen Markus Melchers, der seit mehr als zehn Jahren mit seiner philosophischen Praxis «Sinn auf Rädern» quer durch
[mehr...]
» Heilsversprechen auf Krankenkasse, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 18.10.2009
Osteopathie, Kügelchen – die Vielfalt medizinischer Therapien ist groß. Vieles wird von den Versicherungen gezahlt. Ein Nachweis der Wirksamkeit ist dafür keine Voraussetzung.Von Magnus Heier23. Oktober 2009 Ein neurologischer Vortrag über Kopfschmerzen in Köln, streng schulmedizinisch. Wie immer werden danach auch ungewöhnliche Fragen gestellt. "Ich war mit meiner Migräne beim Osteopathen. Er hat festgestellt, dass sie von meiner Leber
[mehr...]
» Glück und Glückseligkeit; Marienberger Gedanken (blog) vom 02. Okt 2009
Markus Melchers war in Hachenburg. Der philosophische Praktiker, der seine Praxis überall dort hat, wo Menschen ihn „brauchen“ – er fährt mit dem Fahrrad oder der Bahn zu ihnen hin – hatte einen philosophischen Salon angekündigt mit dem Thema „Was ist Glück?“.Mehr aus beruflichem Interesse (was geschieht in der Nachbarschaft) als aus Neigung, fuhr ich hin. Ich traf viele Bekannte, Menschen die auch zu uns kommen, nicht wenige aus Bad Marienberg…
[mehr...]
» Über das Glück philosophiert; Rheinzeitung Koblenz vom 01.10.2009
Mit dem erstmaligen Philosophischen Salon hat das Neue Galerie Café in Hachenburg zweifelsfrei auf das richtige Pferd gesetzt. Der große Publikumszuspruch jedenfalls gab den Machern recht.Der Einladung zum Thema „Was ist Glück?“ folgten mehr als 50 Gäste, und das Café erwies sich als ein Ort lebendiger Philosophie. Fachlich kompetent moderierte der Philosoph Markus Melchers das Gespräch. Mit seiner humorvollen Art, Zwischenfragen zu stellen,
[mehr...]
» Patientenverfügung, Wie eine Waffe aus Papier, Kölner Stadt-Anzeiger vom 07.09.09
Wie eine Waffe aus PapierVon Magnus HeierDenn sie wissen nicht, was sie tun: Was Mediziner über das Gesetz zur Patientenverfügung denken. Unser Gastautor weiß aus eigener Erfahrung um mögliche Konsequenzen. Ein Warnruf aus der Arztpraxis.Jetzt ist der Wille des Patienten für behandelnde Ärzte also rechtsverbindlich - auch nach Jahrzehnten. Knapp neun Millionen Verfügungen gibt es in Deutschland, lebensgefährlich für Schwerkranke, die sich als
[mehr...]
» „Haben wir einen freien Willen?“, Aachener Nachrichten vom 4. und 5. Juli 2009
Philosophische Soiree mit dem „ambulanten Sinnkurier“ Markus Melchers.Von Nina KrüsmannHerzogenrath. Dass Philosophie nicht nur etwas für Leute ist, die über der realen Welt schweben, stellte der Bonner Philosoph Markus Melchers im Klösterchen eindrucksvoll unter Beweis. Zur Frage «Haben wir einen freien Willen?» traf sich der philosophische Fachmann, der lange in Herzogenrath gelebt hat, erstmals mit Interessierten zum Philosophischen Café.
[mehr...]
» Kein Podium für Profilneurotiker, General-Anzeiger Bonn vom 20.04.2009
Markus Melchers lud wieder zum Philosophischen Café ein. Diesmal: Krise und KatastropheVon Bastian HamacherWeststadt. Krise oder Katastrophe, für manche ist das die Frage nach dem Huhn oder Ei. Sind sie dynamisch oder statisch, immer nur negativ konnotiert, und was sind überhaupt die Wortstämme? Antworten auf diese Fragen suchten am Freitagabend rund 70 Gäste des 128. Philosophischen Cafés in  der „Pauke“ unter der Leitung von Markus Melchers.Zur
[mehr...]
» Gut gemeint, schlecht gemacht. Richtig schenken kann nicht jeder; Neue Osnabrücker Zeitung vom 24.12.2008
DÜSSELDORF. So einfach ist es leider nicht, wenn heute zig Millionen Präsente überreicht werden. Geschenke können auch danebengehen. Warum eigentlich? Und wie lässt sich das vermeiden?                                                Weihnachten keine WahlViele Geber erwarten, dass der Beschenkte das Präsent sofort auspackt. Zwar spricht der Bonner Philosophie-Praktiker Markus Melchers von einem „moralischen Recht“ des Gebers zu erfahren, ob das
[mehr...]
» «Freude zu sehen ist das Geschenk für Schenkende», Aachener Zeitung vom 24.12.2008
Hückelhoven. Weihnachten ist natürlich auch das Fest der Geschenke. Jeder weiß, wie schwer es ist, immer das Richtige für die zu finden, denen man mit einem Präsent eine Freude machen will. Gibt es eigentlich ein «ideales» Geschenk, also etwas, das genau den Wünschen und den Bedürfnissen des Beschenkten entspricht? Wahrscheinlich nicht - oder nur in ganz seltenen Fällen. Sei´s drum: Unser Redakteur Norbert Schuldei hat sich mit dem Leiter des
[mehr...]
» Konkurrenz der Werte, Mannheimer Morgen vom 20.12.2008
Jugendliche sollen nicht nur Wissen, sondern auch Werte lernen. Doch welche das sind oder sein sollen, das ist hier die Frage. Philosophen geben Antworten. Eine Jugendliche, der von ihren rauchenden Freunden erstmals eine Zigarette angeboten wird, gerät in ein Dilemma. Denn sie hat abzuwägen, welche der folgenden Werte ihr wichtiger sind: Gruppenzugehörigkeit, Ansehen, Gesundheit, Mut. Einige dieser Werte können im Konflikt zueinander stehen, und
[mehr...]
» Das aktuelle Interview; Praxishandbuch leiten, führen, motivieren. November, Dezember 2008
Warum Führungskräfte Romane und Bücher über Philosophie und Religionen lesen sollten. Interview mit Praxishandbuch leiten, führen, motivieren – das Handbuch für den Vorgesetzten; November/Dezember 2008Markus Melchers ist mit seiner Philosophischen Praxis „Sinn auf Rädern“ seit 1998 bundesweit tätig. Das Wort Philosophie stammt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie „Liebe zur Weisheit“ – und darum geht es im weitesten Sinne auch, wenn
[mehr...]
» „Bitte widersprechen Sie mir!“ Interview mit m-e-n-s-a (Schwäbische Zeitung), Ausgabe 05.2008
Markus Melchers ist praktischer Philosoph. Seit zehn Jahren lädt er Menschen in sein Philosophisches Café ein, um mit ihnen den Sinn des Lebens zu ergründen. Eine Veranstaltung nicht nur für Akademiker.Philosophie gilt als brotlose Kunst. Doch den Wunsch vieler Menschen, dem Leben einen tieferen Sinn abzugewinnen, weiß der Bonner Markus Melchers seit nunmehr zehn Jahren auf ganz besondere Weise umzumünzen. Jeweils einmal pro Monat bietet der
[mehr...]
» Café Philosophique in Koblenz: "Philosophie, wat bringt dat dann?", Rheinzeitung vom 28.10.2008
Koblenz. Sokrates´ Traum wurde Wirklichkeit: Im "Café Philosophique" diskutieren nicht nur ein paar Eingeweihte fernab der Lebensrealität, hier kann jeder mitreden. Am Sonntag tagt das Koblenzer Café nun schon zum 100. Mal. Das Thema lautet pointiert: "Philosophie, wat bringt dat dann?". Sie sind eine Kreuzung aus Lebenshilfe und anregender geistiger Unterhaltung: die "Cafés Philosophiques", die sich seit 1992 rund
[mehr...]
» Gerade die Ungewissheit reizt, General-Anzeiger Bonn vom 24.10.2008
Seit fünf Jahren gibt es den Philosophischen Salon in MuffendorfMUFFENDORF. Am heutigen Freitag ab 19.30 Uhr wird das Wohnzimmer von Isobel Frost-Ohm zum 60. Mal zum philosophischen Salon. Thema: „Was ist Natur?“. Mit der Gastgeberin sprach Ebba Hagenberg-Miliu.Sie haben sich die Form des Philosophischen Salons in Ihrer britischen Heimat abgeguckt. Was fasziniert Sie daran?Frost-Ohm: Ich habe einen Philosophiekreis für jedermann in London erlebt
[mehr...]
» Glück angesichts der Endlichkeit, www.kinderhospizforum.de1_news_liste_archiv.php
Erstes Philosophisches Cafe der Deutschen Kinderhospizakademie in Köln am 18. Oktober 2008 Ist Glück unvorstellbar angesichts des Todes? Oder gibt es besonders glückliche Momente des Daseins angesichts eines nahenden Todes? Kann es Glück geben, wenn ich weiß, was Unglück ist? Kann der Tod selbst ein Glück bedeuten? Große und brisante Lebensfragen nach dem Glück stellten Eltern von Kindern mit lebensverkürzenden Erkrankungen, trauernde Eltern,
[mehr...]
» Widerspruch erwünscht: Fair, höflich, lebhaft; Aachener Nachrichten vom 28. August 2008
Philosoph wird man nicht, um reich zu werden. Doch den Bedarf vieler Menschen, dem Leben einen tieferen Sinn abzugewinnen, weiß der Bonner Markus Melchers seit zehn Jahren auf überraschende Weise umzumünzen.VON WALTER SCHMIDTBonn. Am Ende lässt er immer den Brotkorb herumgehen. Und das passt gut zu dem Vorurteil, Philosophie sei eine brotlose Kunst. Der Brotkorb ist tatsächlich leer, doch wenn er seine Runde durch das oft vollbesetzte Nebenzimmer
[mehr...]
» Widerspruch erwünscht, General-Anzeiger Bonn vom 20.08.2008
Geburtstag Zehn Jahre Philosophisches Café mit Markus MelchersWeststadt.  „Ich kann in Wirklichkeit nie sagen, was daraus wird“, sagt Markus Melchers zum Auftakt seines 120. Philosophischen Cafés – zehn Jahre existiert es nun. Langsam füllte bei der Geburtstags- veranstaltung der Raum, immer mehr Menschen versuchten, einen Platz im Bistro Pauke Life zu ergattern, um über das Thema Weisheit zu sprechen.„Die Palette verschiedenen Menschen finde ich
[mehr...]
» Zeit zum Denken, General-Anzeiger Bonn vom 16. und 17. August 2008
Zweifler und Grübler tauschen sich besonders gern mit Markus Melchers aus. Der studierte Philosoph aus Bonn offeriert eine Beratung, die er „Sinn auf Rädern“ nennt, allen, die gerne nachdenken – und das nun schon seit zehn Jahren. Von Sarah HabeggerDas Präsent war ungewöhnlich und ließ sich auch nicht auspacken: Christina G. aus Bonn bekam von ihren Eltern zum 18. Geburtstag Zeit mit dem Philosophen Markus Melchers geschenkt: Zeit zum Denken.
[mehr...]
» Neue Normen; Der Tagespiegel vom 23.07.2008
Kinder müssen so früh wie möglich ihr Urteilsvermögen üben. "Mehr Werte" soll die Schule vermitteln, wird oft gefordert. Aber welche?Von Walter Schmidt  „Kinder brauchen Werte“, lautet das Motto einer Initiative des Bundesfamilienministeriums – ganz so, als gelte es, gegen einen akuten Mangel anzugehen. Nicht nur das Ministerium, auch zwei Drittel der Deutschen meinen, dass Kinder heute „zu wenig Werte“ vermittelt bekommen, fand eine
[mehr...]
» Erziehungswissenschaft: Du musst nicht rauchen, Rheinischer Merkur vom 17.07.2008
Die Wertediskussion ist in vollem Gang. Allein in diesen Wochen erscheinen zwei neue Bücher zur Thematik. Ihr Tenor: Zu reden ist über den Wert des Gelernten. Unbestritten, Schule muss Wissen und Können vermitteln, und zwar möglichst konkretes Wissen und Können, denn diese sind die Grundlage für Bildung und eine der Voraussetzungen, um Persönlichkeit zu entwickeln. Dazu bedarf es eines bestimmten Bildes vom Menschen. In unserer abendländischen
[mehr...]
» Sinn-Kurier liefert seinen Kunden geistiges Futter aus, Jülicher Zeitung vom 21.02.2008
Markus Melchers arbeitet als ambulanter Wahrheitsfinder. Bonhoeffer-Haus eröffnet „Philosophisches Café“ Das Glück hat viele Gesichter. Jülich. Als erstes fällt seine feste, klare Stimme auf, der die Besucher gerne lauschen. Wer den „Dienstleister“ Markus Melchers ordert, erhält keine Pizza, sondern geistiges Futter. Sein Service-Unternehmen „Sinn auf Rädern“ lieferte jetzt Wahrheiten und Weisheiten ins Dietrich-Bonhoeffer-Haus.Der ambulante
[mehr...]
» Geschenkt!; Berner Zeitung vom 17.12.2007
Geschenkt!Eigentlich könnten wir uns ja fast alles selber kaufen. Trotzdem beschenken wir uns gegenseitig – und riskieren böse Szenen. Denn Geschenke können ganz schön danebengehen. Einige Tipps für Schenkende und Beschenkte. Am einfachsten ist es für kleine Kinder. Sie krakeln etwas aufs Blatt oder pappen einige Fetzen Stoff und eine Klopapierrolle zusammen und überreichen das Kunstwerk mit heissem Herzen und den stolzen Worten: «Das schenke ich
[mehr...]
» Lange Weile, General-Anzeiger Bonn vom 21. und 22. Juli 2007
Soziologie Markus Melchers geht im philosophischen Gesprächskreis dem Phänomen der Langeweile auf den Grund. Die Moderne hat sie den Menschen gebracht - und als Gegenmittel gilt die MußeVon Annette ClausRheinbach. Die Zeit scheint zu tröpfeln. Plopp macht es, plopp und wieder plopp. Nichts zu tun, keine Lust, etwas zu tun. Ausatmen, einatmen, ausatmen - es ist ja soooooooo laaaaaangweilig. Kinder kennen dieses Gefühl, dass sich eine eigentlich
[mehr...]
» Selbstständigkeit funktioniert nur, wenn man sie wirklich will; Arbeitsmarkt Kompakt 2007
„Schon als Schüler fand ich die Idee der Philosophischen Praxis interessant. 1998, mit 35 Jahren, war es dann soweit: Ich habe “Sinn auf Rädern” gegründet. Seitdem biete ich meine Dienste als “Stuntman für Probleme” an. Meine Kunden - ich nenne sie Gastgeber - sind in der Regel Privatpersonen aus ganz Deutsch-land, die Fragen stellen wie “Bin ich meiner verstorbenen Mutter über den Tod hinaus verpflichtet?” Aber auch Unternehmen kontaktieren
[mehr...]
» Rückblick: Gewinn und Gewissen; NetNews 036 des Social-Network Wüpper
Neue Akzente aus dem Rheinland Sie werden in der vergangenen Ausgabe der NetNews über unsere Veranstaltung "Gewinn und Gewissen" gelesen haben und vieleicht haben Sie auch gedacht: "Toll, mal etwas ganz anderes!" Wenn Sie nun auch noch erfahren, wie die Rheinländer Netzwerkerinnen Carola Eck-Philipp, Sabine Köhne-Kayser und Waltraud Schmidt sich und ihre Veranstaltung präsentiert haben, werden Sie sich sogar fragen, ob es
[mehr...]
» Im Philosophischen Café dem Denken mal Beine machen. Dürener Nachrichten vom 07.06.2007
Düren. Im Philosophischen Café haben sich jetzt Dürener getroffen, um dem Begriff «Schönheit» auf den Grund zu gehen. Als Referent konnte der Philosoph Markus Melchers gewonnen werden.Melchers nennt sich «ambulanter Philosoph». Er ist ständig auf Reisen, moderiert Gesprächsabende, und man kann ihn verschenken. Er nennt das: «Denken schenken.»Im Haus der Evangelischen Gemeinde werden in diesem Jahr acht Abende mit Melchers veranstaltet - zum
[mehr...]
» Das Café der Philosophen; Rhein-Zeitung vom 12. Februar 2007
Im Konradhaus treffen sich einmal im Monat Menschen, um zu diskutierenKOBLENZ. Philosophie, das ist was für Leute, die mit ihrer Zeit nichts Besseres anzufangen wissen, als sich Gedanken über Gott und die Welt zu machen, und die sich dabei am liebsten in einem Elfenbeinturm fernab der rauen Wirklichkeit verschanzen. Dass Philosophie auch anders funktionieren kann, nämlich mitten im Leben und aus dem Leben heraus, demonstrieren landauf, landab
[mehr...]
» Der Stuntman für geistige Probleme; Westfälische Rundschau vom 10.02.und 11.02.2007
Der Stuntman für geistige Probleme; Westfälische Rundschau vom 10.02. und 11.02.2007Zu Beginn eines neuen Jahres beschäftigen sich viele Menschen mit den Sinnfragen des Lebens. Für Markus Melchers - Beruf: Philosoph - haben solche Fragen ganzjährig Konjunktur. Mit seinem Service "Sinn auf Rädern" bietet er all jenen Hilfestellung, die nach einem neuen Ansatz suchen.Von Barbara AllebrodtMarkus Melchers fällt auf durch seine angenehme
[mehr...]
» Wohlfühlen. Jugendrotkreuz. Das Magazin Nr. 1-2007
die meinung der expertenWas bedeutet Wohlfühlen?Als philosophischer Praktiker geht Markus Melchers aus Bonn den Begriff etwas anders an:"Wohlfühlen ist kein philosophischer Begriff. Doch das Gefühl, das sich mit diesem Wort verbindet kann in einen philosophisch bedeutsamen Zusammenhang gestellt werden: die Bereiche des moralischen Handelns und ethischen Denkens.Eine Handlung ist dann moralisch gerechtfertigt, wenn sie aus Einsicht und nicht
[mehr...]
» Zum Fest Denken schenken; Kölner Stadtanzeiger vom 23. und 24.12.2006
Der Philosoph Markus Melchers übt seinen Beruf ambulant aus.Noch eine Überraschung für den Gabentisch gesucht? Warum nicht ein geistvolles Gespräch mit einem Philosophen? Von Walter SchmidtBONN - So sicher, wie jetzt wieder Lametta an Christbäumen hängt, muss sich Markus Melchers nach Weihnachten zu neuen Kunden aufmachen - als Geschenk, wenn auch ohne Schleifchen und allenfalls so eingepackt, dass er der Kälte des Winters trotzen kann.
[mehr...]
» Weihnachten. Geschenkt!; Südkurier vom 16.12. und 17.12.2006
Am einfachsten ist es für kleine Kinder. Sie krakeln etwas aufs Blatt oder pappen ein paar Fetzen Stoff und ein Klopapier-Röllchen zusammen und überreichen das Kunstwerk mit heißem Herzen und den stolzen Worten: "Das schenke ich dir." Dann drehen sie sich um, gehen ihrer Wege und haben ihre Freigiebigkeit nach wenigen Minuten wieder vergessen.Für die meisten Erwachsenen ist das Schenken komplizierter. Denn Präsente können weit mehr als
[mehr...]
» Wahrheitsfindung ambulant; Schnüss. Das Bonner Stadtmagazin; Dezember 2006
100 Mal Philosophisches CaféMarkus Melchers erzählt mit klarer, fester Stimme. Er hört zu, überlegt und antwortet. Und er nimmt es sehr genau. Es seien nicht Kunden, Gäste oder Klienten, für die er arbeite, sondern seine Gastgeber. "Denn schließlich werde ich ja von den Leuten eingeladen und nicht umgekehrt,"sagt der 43-Jährige selbständige Bonner Philosoph. Melchers verdient sein Geld damit, Menschen im Gespräch neue persönliche
[mehr...]
» So schön wie Weihnachten. General-Anzeiger Bonn vom 01.12.2006
Der Berufsphilosoph Markus Melchers geht den Weihnachtsgefühlen auf den GrundWir sprechen hier nicht von einer x-beliebigen Zeit. Nein. Es geht um nichts geringeres als Weihnachten höchstselbst. Da ist Ironie nicht angebracht, schließlich handelt es sich um eine ernste Angelegenheit. Aber es ist schwierig über Weihnachten zu reden, bestätigt Markus Melchers, seines Zeichens philosophischer Praktiker. So viel  Gefühle, die jedes Jahr aufs Neue
[mehr...]
» Auf der Suche, DIE ZEIT Campus online; November 2006
Philosophie-Studenten passen nur auf wenige Jobprofile. Umso kreativer werden sie bei der Suche nach einem Arbeitsplatz. Von Bastian RuddeUli Knüttgen entspricht nicht gerade dem Klischee seines Metiers: Der 24-jährige Lehramtsstudent mit den blonden Haaren und dem Seitenscheitel trägt kein Cordjackett, keine braune Ledertasche und auch keine Nickelbrille. Trotzdem steht er kurz vor seinem ersten Staatsexamen in Philosophie. Uli Knüttgen ist sich
[mehr...]
» Nachdenken über die Dinge des Lebens; General-Anzeiger Bonn vom 28. und 29. Oktober 2006
Jubiläum Das Philosophische Café im Pauke-Bistro besteht seit mehr als acht Jahren. Bei ihrer 100. Veranstaltung  geht es den Teilnehmern um die "objektive Wahrheit".Von Jill Wagner"Es ist praktische Philosophie. Sie wird nicht nur im stillen Kämmerchen gemacht, sondern in offenen Raum." So beschreibt Markus Melchers, philosophischer Praktiker, das Konzept des "Philosophischen Cafés". Das 100. Philosophische Café
[mehr...]
» Philosophie frei Haus, Kölnische Rundschau vom 13.10.2006
Der Bonner Markus Melchers bietet Beratung mit "Sinn auf Rädern"VON BARBARA BUCHHOLZ,Markus Melchers bringt die Liebe zur Weisheit unter die Leute. Er ist mobiler praktischer Philosoph. Wer seine Nummer wählt, bekommt erhellende Gespräche an jeden gewünschten Ort geliefert. Melchers beschreibt seinen Beruf so: „Der Philosophische Praktiker stellt das sehr lang überlieferte Wissen in der Philosophie dem gegenwärtigen Menschen zur
[mehr...]
» Ein Freidenker als freier Unternehmer, DB Mobil. Das Magazin der Bahn; Oktober 2006
Philosophie für den Alltag: Markus Melchers"Gegen Geld zu denken", sagt Markus Melchers, sei eine heikle Sache.Gedanken lassen sich nicht messen. Dabei wächst gerade in einer materialistisch orientierten Gesellschaft der Bedarf an Orientierungswissen.Der 43-jährige Philosoph aus Bonn lässt sich dafür bezahlen, Rat suchenden Menschen geistig auf die Sprünge zu helfen. Er selbst kommt mit wenig aus: Eine Praxis besitzt Melchers nicht,
[mehr...]
» Glauben Sie, dass das möglich ist? „Denken schenken“? ausbilderkreis-duesseldorf -Berichte 09.2006
Glauben Sie, dass das möglich ist? „Denken schenken“?Dass das möglich ist, erlebten 13 Teilnehmer - D.A.K. Mitglieder und Angehörige – am Freitag, den 29.09.2006 in der Buchhandlung BiBaBuZe in Düsseldorf-Bilk. Ein ganz besonderes Programm hatte sich der Vorstand des D.A.K. für die diesjährige Event-Veranstaltung dazu einfallen lassen: Programm„Denken schenken“18.00 Uhr „Wir kommen an“• Begrüßung• Prosecco-Empfang...18.15 Uhr „Buon
[mehr...]
» Es geht nicht ums Rechthaben; General-Anzeiger Bonn vom 22. und 23.Juli 2006
GESPRÄCHSKREIS  In Rheinbach treffen sich Menschen, um über philosophische Fragen zu diskutierenVon Julia SudmannRHEINBACH Nur ein einziges Wort ist genug, um eine lebhafte Diskussion zu entfachen - solange es nur ein starker Begriff ist. "Selbstbewusstsein" ist so ein bedeutsames und facettenreiches Wort, das viel Raum für Interpretationen, Gedankenspiele und Thesen lässt. Daher entwickelte sich unter den zwölf Teilnehmern des
[mehr...]
» Die Besten, IHK Magazin Düsseldorf (Mai 2006)
IHK Düsseldorf ehrt WeiterbildungsbesteDen 46 von insgesamt 3100 Damen und Herren, die sich im Jahr 2005 berufsbegleitend weitergebildet haben und ihre Prüfung vor der IHK Düsseldorf mit Bestnoten abschlossen, sprach IHK-Vizepräsidentin Christine Jülicher, Jülicher Marketing & Werbung, in den Räumen der Düsseldorfer Victoria-Versicherung AG ihre Anerkennung aus. "Ganz gleich, ob Sie eine Prüfung zur Ausbilderin, zum Betriebswirt, zur
[mehr...]
» Ein Philosoph im Mobil-Einsatz; Rheinzeitung vom 15.04.2006
Philosophie klingt nach brotloser Kunst, doch pragmatische Philosophen helfen ihren Mitmenschen beim richtigen Leben - so zum Beispiel Markus Melchers, der seit mehr als sieben Jahren als "ambulanter Philosoph" von Bonn aus seine Dienste anbietet.Nicht wenige Menschen denken bei Philosophie an Sätze wie diesen: "Der Entwurf des eigensten Seinkönnens ist dem Faktum der Geworfenheit in das Da überantwortet." Martin Heidegger,
[mehr...]
» Ambulant denken; Thüringer Allgemeine vom 07.01. 2006
Um seine Wissenschaft populärer zu machen lässt sich ein Philosoph für geistreiche Gespräche buchenWer verzweifelt ein Geschenk sucht, landet schnell beim nächsten Staubfänger für die Wohnzimmer-Kommode.Warum nicht eine geistvoll Stunde mit einem ambulanten Philosophen buchen?BONN. Nach Weihnachten muss sich Markus Melchers wieder zu neuen Kunden aufmachen - denn er ist ein Geschenk, wenn auch ohne Schleifchen. "Unter Weihnachtsbäumen lag
[mehr...]
» Weihnachten erst denken, dann schenken; Aachener Nachrichten vom 21.11.2005
So einfach ist es nicht, wenn bald mal wieder zig Millionen Präsente überrreicht werden. Geschenke können danebengehen. Wie und warum eigentlich?Aachen. Geschenke sind Kommunikation - und die kann scheitern. Gaben übermitteln Botschaften von Nähe und Distanz, von Wissen und Ahnungslosigkeit. Sie verraten einiges über den, der beschenkt wird, aber viel über den Schenkenden. Das muss kein Vorteil sein.Manche Menschen können auf ein Talent zum
[mehr...]
» Eine List der Vernunft. Denkanstöße im angereicherten Linienverkehr; WAZ vom 04.10.2005
OBERHAUSEN. Auftakt der "Kultur-Tour": Ein Stoag-Bus wird zum Salon mit Klavier und Pianist und einem Parforce-Ritt durch die Geschichte der Philosophie. Markus Melchers philosophierte auf der Kultur-Tour im Omnibus.Ein Linienbus ist kein Ort der Kommunikation. Wer morgens mit dem Bus zur Arbeit fährt, weiß das. Der Linienbus ist auch kein Ort mit Esprit, hier klirren keine Sektgläser. Hier ist nur schnöder Alltag.Das alles war anders
[mehr...]
» Sinn auf Rädern; NRZ vom 04.10.2005
Stoag und diverse Künstler transportieren wieder Kultur im Bus. Auftakt war Freitag.OBERHAUSEN. Den Auftakt zum "Kulturtransport hoch Drei" gleich mit einem Philosophischen Salon auf Rädern zu beginnen, war gewagt. Dass die Inhalte für die meisten Abfahrer am Freitagabend nicht "zu hoch" waren lag an Markus Melchers und Winnie Slüters. Ersterer ist nach eigener Einschätzung "praktizierender Philosoph", Erfinder von
[mehr...]
» Meister Kant und die sichere Rente; Bonner Rundschau vom 20.04.2005
Das Philosophische Café diskutierte Ehrlichkeit und Wahrheit Bonn. Ein heikles Thema, das Markus Melchers in seinem Philosophischen Café zur Diskussion stellte: Um "Ehrlichkeit und Politik" sollte es gehen. Als besonderen Gast geladen hatte er Norbert Blüm, aus dessen Amtszeit als Bundesarbeitsminister 1982 bis 1998 eine Behauptung im kollektiven Gedächtnis haften geblieben ist, deren Wahrheitsgehalt bezweifelt wird: "Die Renten
[mehr...]
» Sinn auf Rädern. Markus Melchers arbeitet als "ambulanter Philosoph"; Südkurier vom 19.03.2005
Nicht wenige Menschen denken bei Philosophie an Sätze wie diesen: »Der Entwurf des eigensten Seinkönnens ist dem Faktum der Geworfenheit in das Da überantwortet.« Martin Heidegger, von dem dieser Wortverhau stammt, hat hoffentlich selber gewusst, was er damit meinte. Man könnte freilich auch den Braunschweiger Philosoph Gerhard Vollmer zu Wort kommen lassen: »Die Philosophen in Deutschland haben es versäumt, sich unentbehrlich zu machen, also zu
[mehr...]
» Überlegt schenken ist klug, Interview mit dem Hamburger Abendblatt vom 11.-12.12.2004
Geschenke zu machen kostet Geld und erfordert Zeit und Mühe. Trotzdem ist nicht unbedingt immer gewährleistet, den Geschmack und die Interessen des Beschenkten auch sicher zu treffen. Deshalb taucht manchmal die Frage auf: Darf man ein Geschenk ablehnen? "Natürlich", sagt der ambulante Philosoph Markus Melchers, der mit seiner Praxis "Sinn auf Rädern" bundesweit tätig ist, "denn der Schenkende ist moralisch gefordert,
[mehr...]
» "Sinn auf Rädern" legt ein scharfes Tempo vor, Neue Deister Zeitung vom 29.10.2004
Klostergespräch mit Markus Melchers über die „gute, alte Zeit" - Wertedebatte verkommt zu bloßen StandortdebatteWülfinghausen (hu). Philosophenbesuch beim Klostergespräch: Seit 1998 ist der Bonner Philosoph Markus Melchers mit seiner Praxis „Sinn auf Rädern" auf Tour durch die Republik. Jetzt machte der Geisteswissenschaftler im Kloster Wülfinghausen Station.Er wolle „Denken schenken", verriet er über sich selbst, arbeite als eine
[mehr...]
» NEUES VON DER MEDIZINISCHEN WOCHE; LIFE ART Oktober 2004
BADEN -BADEN Vom 30. Oktober bis zum 4. November fand in Baden-Baden der 38. internationale Ärztekongress für Erfahrungs-heilkunde statt.Eine Woche lang trafen sich Experten aus der ganzen Welt und beschäftigen sich mit den neuesten Entwicklungen auf dem Gebiet der Medizin. Schon am Montag waren mehr Ärzte zu verzeichnen, als die Gesamtanzahl der Teilnehmer des letzten Kongresses 2003.Im Gespräch standen die Debatte der Gesundheitsreform und der
[mehr...]
» Ein ambulanter Philosoph in der Werkstatt des Lebens, Dürener Zeitung vom 25.08.2004
Markus Melchers diskutiert im Krankenhaus über „Vergebung, Verzeihung". Eine Veranstaltung der Hospizbewegung Düren.Von unserer Mitarbeiterin Anne KoizlikDÜREN. Das Congress-Zentrum des Krankenhauses Düren verwandelte sich in eine philosophische Werkstatt des Lebens: Auf Einladung der Hospizbewegung Düren führte der Bonner Philosoph Markus Melchers ein Gespräch mit über 30  Teilnehmern. Dabei ging es um das Thema „Vergebung,
[mehr...]
» DEBATTE: Philosophie im Alltag; Frankfurter Neue Presse vom 27.04.2004
Von Andreas Michel  Sie schießen zur Zeit wie Pilze aus dem Boden: die philosophischen Cafés! Menschen finden sich zusammen, einigen sich auf ein Thema und sprechen dann oft länger als zwei Stunden  darüber. All das wird lediglich von einem Moderator (keinem Referenten!) geleitet, der nicht einmal ein Philosoph zu sein braucht, oft aber einer ist. In fast jeder größeren Stadt im deutschen Sprachraum gibt es inzwischen solche meist monatlichen
[mehr...]
» Bonner Philosoph bietet Lebensberatung auf Rädern; Deutsche Presse-Agentur (April 2004)
Bonn (dpa/lnw) - Philosophie gilt bislang eher als etwas verstaubte Wissenschaft und nicht als praktisch anwendbare Lebenshilfe. Genau das aber bietet der «ambulante Philosoph» Markus Melchers (41) in Bonn mit seinem Projekt «Sinn auf Rädern». Dabei erteilt er keine psychologische Therapie, sondern gibt konkrete und praxisnahe Lebensberatung für jedermann. Offenbar schließt der «praktizierende Philosoph» auch eine Marktlücke. Menschen, die
[mehr...]
» GANZ PERSÖNLICH, BONNER RUNDSCHAU vom 12.02.2004
Auf Anforderung kommt Philosoph ins Haus. Markus Melchers bietet seit fünf Jahren "Sinn auf Rädern" - Mittlerweile sehr erfolgreich Markus Melchers ist praktischer Philosoph. Vor fünf Jahren gründete er sein Unternehmen "Sinn auf Rädern", und inzwischen kann er davon leben. Schon in der Schulzeit lernte der 1963 in Koblenz Geborene philosophische Lebensberatung kennen; ein Lehrer erzählte von einer philosophischen Praxis: Der
[mehr...]
» Unkonventionelle Diskussionsleitung; Bonner Rundschau vom 26.01.2004
Philosophisches Café im Gymnasium "Schloss Hagerhof" in Bad Honnef Bad Honnef. Das weitläufige Thema Liebe stand im Mittelpunkt des "Philosophisches Cafés", der Auftaktveranstaltung für eine Reihe philosophischer Gesprächsrunden, die regelmäßig im Musikzimmer des Gymnasium Schloss Hagerhof stattfinden. Ins Leben gerufen hat die Veranstaltung Achim Harting, Lehrer für Biologie und Philosophie am Hagerhof. Er hält die
[mehr...]
» "Das späte Rom grüßt aus jeder Talkshow"; Honnefer Sonntagszeitung vom 11.01.2004
Markus Melchers, Bonner freischaffender Philosoph und einigen Honnefern bereits bekannt aus seinem Vortrag über die  "Philosophische Praxis" war erneut zu Gast beim Förderverein der Stadtbücherei. Gekommen war Melchers, um über den Wert der aktuellen Wertedebatte zu sprechen und mit seinen Zuhörern zu diskutieren. Einigkeit bestehe allgemein darüber, so Melchers, dass es Veränderungen in den gesellschaftlichen Werten gebe, aber es werde
[mehr...]
» PHILOSOPHIE FREI HAUS: SINN AUF RÄDERN; Schnüss. Das Bonner Stadtmagazin. Januar 2004
Geistige Nahrung den Menschen nahe zu bringen, ist das Anliegen des Projekts "Sinn auf Rädern". Dahinter steht der ehemalige Bonner Philosophiestudent Markus Melchers, der philosophisch-kulturelle Leistungen anbietet, für Menschen auf der Suche nach Sinn. Wer jemanden eine philosophische Geburtstagsrede angedeihen lassen möchte ("Denken schenken" übrigens hauptsächlich Frauen ihrem Partner, selten umgekehrt) oder einen
[mehr...]
» Denk mal; Augsburger Allgemeine vom 27.12.2003
Sinn auf Rädern: Ein ambulanter Philosoph erklärt uns die Welt.  Die lebenslustige Sabine Naters, 42, etwa hatte sich als Verwaltungsbeamtin den Attacken ihres Chefs jahrelang widersetzt. Mobbing. Nun war sie müde, zermürbt. Erst ging sie zum Psychologen, dann zum geistlichen Seelsorger. Hilfe fand sie dort nicht. "Ich hörte Standardantworten. Aber ich suchte Denkanstöße, Entscheidungshilfen." Dann hörte sie von Markus Melchers.Bei
[mehr...]
» Sinn auf Rädern. Interview mit arbeitsmarkt BildungKulturSozialwesen vom 02.12.2003
Frage: Herr Melchers, Sie betreiben seit fünf Jahren in Bonn eine philosophische Praxis. Wie laufen die Geschäfte? Markus Melchers: In den ersten Jahren war es sehr schwer. Man muss sich auf eine Aufbauphase von drei bis fünf Jahren einstellen. Inzwischen kann ich davon leben. Allerdings ist es für die meisten Praktizierenden in Deutschland eher noch ein Nebenerwerb.  Frage: Welche Leute kommen zu Ihnen und welchen Rat suchen sie? Markus
[mehr...]
» Sparmythen. F.A.Z.Hochschulanzeiger, November 2003
...Der Mythos: Geiz ist geil      Die Wahrheit: Direkt vorweg: Dieser Spruch, dieser Mythos ergibt keinen Sinn - zumindest wenn man Kant folgt. Warum   das so ist? Da schaut man am besten erst einmal nach der Definition. Die besagt nämlich, daß der Geizige zwar das             Potential, sprich den Reichtum hat, sich Genüsse zu gönnen, dies aber nicht tut, sondern sich nur an seinem abstrakten        Besitz erfreut. Daß dieses nicht genußvolle
[mehr...]
» Zeit zum Zuhören, Nachdenken und Mitreden. Bad Godesberger Nachrichten vom 25.09.2003
"Jeder nimmt was mit, jeder fühlt sich mit seiner Meinung akzeptiert, niemand blamiert sich", so die Erfahrung von Isobel Fost-Ohm. "Bereichert" fühlte sie sich nach einer Diskussion zum Thema "Sehnsucht", "kontrovers" stritt man sich über  die Frage "Welche Bildung braucht der Mensch?" Eine vergleichbare Atmosphäre wünscht sich Frost-Ohm auch für den Godesberger philosophischen Salon, den
[mehr...]
» Zeit zum Zuhören und Mitreden. General-Anzeiger Bonn vom 25.09.2003
UNTERHALTUNG Isobel Frost-Ohm lädt zum "Philosophischen Salon". Kein Zirkel für Experten. Von Mathias Nofze            Im Wohnzimmer sei genug Platz, ist sich Isobel Frost-Ohm sicher. "Wir haben hier schon Partys mit 40 Leuten gefeiert."  Doch was morgen, Freitag, in ihrem Anwesen in Muffendorf über die Bühne gehen wir, ist von einer lärmenden Fete weit entfernt. Isobel lädt zum "Philosophischen Salon" ein, dem
[mehr...]
» Reflexion, Diskussion, Lebenshilfe, Dürener Zeitung vom 05.09.2003
Evangelische Gemeinde bittet ab Montag ins Philosophie Café Düren. Philosophie und Lebenshilfe - ab Montag, 8. September, wird es im Vortragsraum der Evangelischen Gemeinde Düren regelmäßig ein Philosophisches Café geben. Interessierte können hier künftig beispielsweise über Werte und Sinnfragen diskutieren oder sich über andere Fragen austauschen.Moderator des Cafés ist der Bonner Philosoph Markus Melchers. In Bonn bietet er seit Jahren ein gut
[mehr...]
» Heute sorgt Gelassenheit für Gesprächsstoff; General-Anzeiger Bonn vom 15.08.2003.
PHILOSOPHISCHES CAFÉ Melchers und seine Gäste treffen sich zum 60. Mal in der Pauke  Wie weiß ich, dass ich glücklich bin? Was ist Kultur? Wann ist der Mensch frei? Das alles scheinen berechtigte Fragen zu sein, bei denen eine schnelle Antwort jedoch schwer fällt. Und selbst wenn man intensiv darüber nachdenkt, bleibt so mancher ratlos. Auch die Teilnehmer des philosophischen Cafés finden oft keine Antwort - zumindest keine universelle und
[mehr...]
» Philosophieren hilft im Alltag,Honnefer Sonntagszeitung vom 29.Juni 2003
Trotz bestem Wetter hatten sich am vergangenen Mittwoch etliche Honnefer dazu entschlossen, der "Philosophischen Praxis" Vorrang vor einem Abend im Biergarten zu geben. Jutta Mattes vom Förderverein der Stadtbücherei hatte Markus Melchers eingeladen, der in einem Vortrag mit anschließender lebhafter Diskussions- und Fragerunde über sein Dienstleistungsangebot, den "Sinn auf Rädern" berichtete. Neu ist die Idee, die Philosophie
[mehr...]
» Macht Sie das Radfahren glücklich?; Rückenwind 2003, Nr.3
Johannes Müller sprach mit Bonns Fahrrad-Philosophen. "Nein", antwortet Markus Melchers spontan, "für mich ist das Rad ein ganz normaler Alltags- Gegenstand, den ich benutze, um in der Stadt mobil zu sein." Herr Melchers, 40, studierte in Bonn die älteste der Wissenschaften und bietet seit 1998 die erworbenen Kenntnisse im Form von Hausbesuchen mit Gesprächen über philosophische Themen an. Daneben lädt er monatlich zum
[mehr...]
» Vom Abenteuer des Denkens; DIE WELT vom 12. Juli 2003.
Angewandte Philosphie liegt im Trend. Der ambulante Philosoph Markus Melchers erklärt die Welt von heute mit Hilfe großer Männer von gestern. Von Roland Mischke     Bei existentiellen Notfällen leistet Markus Melchers vor Ort erste Gesprächshilfe. Manchmal wird daraus eine Gesprächsserie, das Honorar ist frei verhandelbar, Untergrenze 50 Euro. Der 40-jährige Bonner, der Philosophie und  Geschichte studiert hat, betreibt "philosophische
[mehr...]
» Schnörkellos. Philosophische Gespräche beim 5-Gänge-Menü, Bonner Illustrierte vom Mai 2003
Unter dem Titel "Geld oder Leben" vermeldete jüngst das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel", dass Wirtschaftsforscher nunmehr das Glück als Maß allen Wohlstands entdeckt hätten. Dabei ließe sich, so die Ökonomen, die Frage nach der Glückswirkung relativ einfach ausdrücken: Wie viel Geld müsse man den Leuten geben (oder wegnehmen), um sie im   gleichen Maß zu erfreuen (oder zu verdrießen)? Auf +9000 Euro belief sich da
[mehr...]
» GEDANKENGÄNGE. Lebenshilfe, NRZ vom 20.03.2003
Der Bonner Markus Melchers bietet als ambulanter Philosoph seine Dienste an. Ein Kurier bei SinnfragenBONN. Zur Sicherheit hat Markus Melchers gestern Nachmittag noch drei philosophische Aufsätze zur "Heuchelei in der Medizin" studiert. Wenn Melchers morgen ab 20 Uhr in einem Bonner Bistro wie jeden Monat zum "Philosophischen Cafe´" lädt, wird das Thema diesmal "Lüge und Heuchelei" heißen. Da will er sich stets
[mehr...]
» Putzmythen. F.A.Z. Hochschulanzeiger, März 2003
... Der Mythos: Dreck versteckt sich bis in die letzten Ecken. Der Eigenversuch: Drei Orte wähle ich aus, die eindeutig unter die Kategorie "letzte Ecken" fallen: Den Hohlraum hinter meinem Kühlschrank, das Innere des Wohnzimmerlampenschirms und das große Schlüsselloch der Schlafzimmertür. Hinter dem Kühlschrank, den ich abrücken muß, finde ich, eingebettet in dicke Staubfusseln, eine Heftzwecke und eine Anleitung von einem
[mehr...]
» Nachrichten aktuell, Information Philosophie 1|2003
Ein Jubiläum konnte Markus Melchers mit seinem „Philosophischen Café“ feiern: Es fand zum 50. Male statt (Thema: Was ist der Mensch?), und dabei kamen mehr Interessierte zu-sammen, als die Räume des Lokal fassen konnten.Der Ablauf von Melchers Diskussionsrunde ist immer derselbe. Wochen im Voraus wird das Thema festgelegt. Bisher waren es etwa „Liebe“, „Macht“ oder „Tod und Trauer“. Eingangs trägt Melchers dann zwei Zitate vor, die jeweils zu
[mehr...]
» Der Philosoph, der mit dir spazieren geht, Saarbrücker Zeitung vom 10.01.2003
Philosophische Lebensberatung: Markus Melchers hilft bei Krisen weiter - mit Hilfe großer Männer von gestern Bonn. Mit Klienten geht er am Rheinufer spazieren, streift über Friedhöfe, sitzt auf Parkbänken. Cafés dagegen meidet der Philosoph. "Wenn es zur Sache geht, stören Zuhörer am Nebentisch", sagt Markus Melchers. Die lebenslustige Kölnerin Sabine Naters, 42, etwa hatte sich als Verwaltungsbeamtin den Mobbing-Attacken ihres Chefs
[mehr...]
» Verliebt in die Weisheit; General-Anzeiger Bonn vom 22.10.2002
JUBILÄUM Der Bonner Philosoph Markus Melchers lud zum 50. "Philosophischen Café" ins Kultur-Bistro Pauke. Jeden Monat kommen Menschen, um über Sinn und Sein zu diskutieren WESTSTADT. Philosophie heißt "Liebe zur Weisheit". Und Markus Melchers ist verliebt. Sehr sogar. Das merkt man schnell, wenn er von den Ansichten anderer kluger Denker erzählt. Seinen Vater löcherte er früher mit Fragen danach, warum die Dinge so seien, wie
[mehr...]
» Bei nahender Krise tritt Melchers in die Pedale (Interview), Mannheimer Morgen 16.02.2002
Herr Melchers, guten Morgen. Wie beginnt ein Philosoph den Tag - mit einer Sinnkrise oder mit knurrendem Magen? MARKUS MELCHERS: Ein Philosoph in der Sinnkrise schläft erst gar nicht. Der Unterschied von Tag und Nacht wird in   dieser Situation für ihn bedeutungslos. Angenehmer ist es jedenfalls, mit knurrendem Magen den Tag, also auch das Frühstück zu beginnen. Sie machen Hausbesuche und erklären den Menschen bei Bedarf Gott und die Welt.
[mehr...]
» Bei Anruf Gedankenfutter, Süddeutsche Zeitung vom 06.02.2002
Der Bonner Philosoph Markus Melchers bietet mit "Sinn auf Rädern" ambulante Lebenshilfe Bonn.Markus Melchers ist eine Hebamme. Wenn das Telefon bei ihm klingelt, gurtet er seine schwarze Ledertasche um, schraubt sich die Baskenmütze auf den Kopf und schwingt sich auf sein 21-Gang-Rad. Jede Geburt, die er dann erlebt, ist anders. Manche Eltern wüten, manche weinen, manche lachen. Ohne Melchers kommen ihre Kinder jedoch nie zur Welt, denn
[mehr...]
» THE LONG GOOD-BYE TO THE GERMAN UNIVERSITY, ALMANAC 2000 vom 04.02.2002
THE LONG GOOD-BYE TO THE GERMAN UNIVERSITY, ALMANAC 2000 vom 04.02.2002By Svetla MarinovaThis diagnosis made by the German historian Franz Bauer, chronicler of the Union of German Universities, causes bewilderment in those who cherish memories of the German university as an example of European culture and education, who know that in the last century it was widely considered as an export to be copied (Japan, for instance, is among the countries
[mehr...]
» Haltung finden, HANDELSBLATT vom 11.01.2002
Nach den Psychoanalytikern sorgen jetzt die Philosophen für Licht im Dunkel ungelöster FragenAls Jutta Groll, 37, technische Redakteurin beim Telekom-Unternehmen Detecon in Bonn, zum ersten Mal mit "ihrem" Philosophen am Rhein entlangspazierte, wusste sie gleich, dass er ihr eine Heimat bot. Nach dem Tod ihrer Mutter, nach Liebeskummer und dem Beginn der Bombardierung Afghanistans wollte sie mit jemandem sprechen, der ihr nicht mit
[mehr...]
» Fragen Sie Dr. phil. Sophokles! Vital 1- 2002
Die Suche nach Hilfe bei alten und neueren Denkern - diese Idee findet immer mehr Anhänger. "Doktor Platon gibt Rat", heißt es mittlerweile in etwa 50 philosophischen Praxen in ganz Deutschland. Im Gespräch mit einem philosophischen Berater suchen Klienten neue Lösungs-ansätze für Alltagskonflikte, Motivationsprobleme und Beziehungsknatsch oder diskutieren die seit der Antike aktuelle Frage nach dem Sinn des Lebens im Allgemeinen und
[mehr...]
» „Sinn auf Rädern“ , Kirche Intern (Österreich) 10|2001
Der Bonner Philosoph Markus Melchers bietet Lebenshilfe Ein Portrait von BERND MARZ Seit vier Jahren arbeitet Markus Melchers, 38, als „ambulanter Philosoph“. Seine Klienten leiden an der „Unübersichtlichkeit unserer Welt“. Besuche bei Seelsorgern oder Psychologen brachten keine Hilfe, boten keine Orientierung. Melchers, der der Philosophie die Aufgabe zuweist, als „Stuntman für Probleme“ aufzutreten, „sortiert“ zunächst einmal
[mehr...]
» Philosophisches Café: Musik als Sprache der Seele; BONNER RUNDSCHAU vom 23.10.2001
Bonn. Denken ist meist Nachdenken, denn aus Schaden wird man klug. Der Endenicher Herbst hatte seine Vordenker:Zum Auftakt veranstaltete der Philosoph Markus Melchers unter dem Motto "Ohne Musik wäre das Leben ein Irrtum" ein philosophisches Café-Gespräch. im Kultur-Bistro "Pauke".Als musikalischer Experte war Dietmar Krents, Hornist des Orchesters der Beethovenhalle, gewonnen worden, der dem Gespräch ein kleines Solostück von
[mehr...]
» Abenteuer des Denkens, Bonner Illustrierte vom Oktober 2001
Es gibt viele Heilsangebote im Supermarkt der Lebenswelten. Die Philosophie ist keine da-von. Sie ist eine Schule desStaunens, in der alternative Denksysteme zur Diskussion gestellt werden, die dazu beitragen können, unseren Alltagbesser zu bewältigen. Festzustellen ist: Den meisten von uns geht es ganz gut. Und dennoch: iele werden das Gefühlnicht los, dass etwas fehlt in unserer postmodernen Lightkultur. Da hat man viel Zeit und Kraft in den
[mehr...]
» Sinn auf Rädern, General-Anzeiger Bonn vom 1.-2. September 2001
Markus Melchers arbeitet in der ambulanten Philosophie. Im Notfall schwingt er sich sofort auf sein Fahrrad, um anderen   Menschen zu helfen – bei existenziellen Fragen oder einfach nur bei Liebeskummer. Die Frau war schon bei einem Seelsorger gewesen und bei einem Psychologen. Doch der Antwort auf die Frage, die sie seit Wochen quälte, war sie nicht näher gekommen: Muss ich das Versprechen, das ich meiner Mutter am Sterbebett  gab, tatsächlich
[mehr...]
» Philosophen bieten Lebensberatung an, Deutsche Presse-Agentur (Juni 2001 )
Markus Melchers ist Philosoph. Er hat aber keinen Lehrstuhl an der Universität und schreibt auch keine Bücher über Hegel oder Heidegger. Melchers hat ein Unternehmen gegründet. Es heißt «Sinn auf Rädern» und bietet Lebensberatung - mit den Mitteln der Philosophie. Seit Anfang 1998 hält der 38-Jährige seine Sprechstunden ab. Neu daran ist das ambulante Konzept: Melchers liefert seine Dienste frei Haus - nicht mit dem Auto, sondern stilecht mit dem
[mehr...]
» Sinn auf Rädern. Markus Melchers philosophiert auf Hausbesuch; General-Anzeiger Bonn vom 10.04.2001
Was wird ein Philosoph außer nachdenklich? Professor, Lehrer, Journalist, oft aber nur Bulettenbrater oder Taxifahrer. Dagegen Gesprächspartner auf Hausbesuch und Moderator im Café-Diskurs, das klingt interessant. Ist lebhafter, näher am realen Leben als die Hochschulphilosophie. Und genau das schätzt Markus Melchers an seinem Beruf.Studiert hat er in Bonn, weil dort seinerzeit Kants Idealismus das Denken und die Lehre prägte. "Nur
[mehr...]
» Zu Sokrates auf die Couch, Berliner Morgenpost vom 01.04.2001
Früher ging man mit Problemen zum Psychiater - heute bieten Philosophen ihre Dienste als Therapeuten an Von Stefanie Bachmann   Sokrates gegen die Mühsal des Lebens: Wer einen Philosophen aufsucht, will häufig seine Werte im Gespräch prüfen oder neue Perspektiven finden.  Der Mann quälte sich monatelang mit der Frage herum, ob er mit seiner Freundin zusammenbleiben könne. Seine Vorstellung einer idealen Beziehung war von katholisch-religiösen
[mehr...]
» Bei Liebeskummer Schopenhauer, ELLE vom März 2001
Unternehmer zitieren Seneca, philosophische Berater coachen Kunden mit Beziehungsstress. Immer mehr Menschen entdecken: Klassische und moderne Denker sind kompetente Krisenmanager. Manchmal ersetzen sie sogar den Sextherapeuten. Der Mann war etwa Mitte 40 und arbeitete im Management. Worum es ging, erklärte er dem Bonner Philosophen Markus Melchers am Telefon: "Ich brauche einen Menschen, mit dem ich vernünftig über die Liebe reden
[mehr...]
» Паромщик, связующий
Паромщик, связующий два мира«В эмиграции может быть творческий момент,
[mehr...]
» Philosophie fürs Leben. Frag nach bei Plato! - Sächsische Zeitung vom 30.|31. Dezember 2000
PHILOSOPHISCHE PRAXEN HELFEN ZEITGENOSSEN AUS DER PATSCHE: EIN BONNER WISSENSCHAFTLER BIETET «SINN AUF RÄDERN» AN. Nicht wenige Menschen denken bei Philosophie an Sätze wie diesen: «Der Entwurf des eigensten Seinkönnens ist dem Faktum der Geworfenheit in das Da überantwortet.» Jawoll! möchte man Martin Heidegger zurufen, von dem dieser Wortverhau stammt und der hoffentlich selber gewusst hat, was er damit meinte. Der Braunschweiger Philosoph
[mehr...]
» Angebot für alle Fälle: der Philosoph auf Rädern. Interview mit chrisma. Ev. Magazin, Oktober 2000
Angebot für alle Fälle: der Philosoph auf Rädernchrisma: Herr Melchers, Ihr ambulanter philosophischer Service bietet "Sinn auf Rädern". Sie liefern also den Sinn des Lebens direkt ins Haus? Markus Melchers: Als philosophischer Praktiker bin ich so direkt noch nie nach dem Sinn des Lebens gefragt worden. Auch nicht nach "Glück". Dreimal aber schon nach "Liebe". chrisma: Was möchten Ihre Klienten denn dazu wissen?MM:
[mehr...]
» Zum Nutzen der Bulgaristik. Bulgarien-Jahrbuch 20002001; Marburg
»Non scholae sed vitae discimus« [1]von Peter MüllerAm 12.02.1999 fand in Berlin eine Podiumsdiskussion der Deutsch-Bulgarischen Gesellschaft e.V. zur Situation der Bulgaristik in Deutschland statt, die sich neben einer Bestandsaufnahme der aktuellen Probleme auch mit Lösungsansätzen für die Zukunft beschäftigte. Aus den Beiträgen der TeilnehmerInnen wurde m.E. eines besonders deutlich: die Bulgaristik befindet sich in Deutschland angesichts
[mehr...]
» Auf den Spuren von Aristoteles und Co. Der Tagesspiegel vom 24.09.2000
Wer als Philosoph nicht als Taxifahrer enden will, muss Ideen entwickeln - und Chancen als Berater.Von Walter SchmidtWenn bei Markus Melchers das Telefon klingelt, will niemand eine Pizza bestellen, sondern geistiges Futter. Da möchte ein Elternpaar wissen, welche Werte es seinen Kindern vermit-teln, ein anderes, ob es sein Kind taufen soll. Oder eine Akademikerin fragt sich, ob zwei Staaten einander moralisch genauso verpflichtet sind wie zwei
[mehr...]
» "Kindermund tut Wahrheit kund", General-Anzeiger Bonn vom 25.07.2000
GESPRÄCH Philosophen diskutieren in der Pauke WESTSTADT. "Guck mal, Mami, der Mann hat ja einen ganz dicken Bauch und eine Glatze." Typisch Kin-dermund. Doch der kann für Eltern manchmal sehr peinlich werden. Kinder nehmen eben kein Blatt vor den Mund und sagen meistens, was sie denken. Ob der "Kindermund immer Wahrheit kund" tut, darüber diskutierten jetzt 20 Hobby-Philosophen im Bistro Pauke. "Der Kindermund ist
[mehr...]
» Der Sinn-Kurier, Kölner Stadt Anzeiger vom 17. |18.06.2000
Nach dem Studium gucken die meisten Philosophen auf dem Arbeitsmarkt in die Röhre oder lassen der Promotion gleich den Taxischein folgen. das muss nicht sein, findet Markus Melchers. Der Philosoph aus Bonn hat sich auf sinnstiftende Hausbesuche spezialisiert und  kommt seinen Kunden mit dem Fahrrad entgegen. Walter Schmidt über eine gewagte Geschäftsidee.  Der Sinn-Kurier     Viele Menschen denken bei Philosophie an Sätze wie diesen: "Der
[mehr...]
» Der Sinn kommt auf Rädern, Berliner Morgenpost vom 21.05.2000
Der Sinn kommt auf Rädern. Praktische Tipps statt hochgeistiger Theorie: Wie Philosophen durch Gespräche den Menschen im Alltag helfenNicht wenige Menschen denken bei Philosophie an Sätze wie diesen: «Der Entwurf des eigensten Seinkönnens ist dem Faktum der Geworfenheit in das Da überantwortet.» Jawoll! möchte man Martin Heidegger zurufen, von dem dieser Wortverhau stammt und der hoffentlich selber gewusst hat, was er damit meinte. Man könnte
[mehr...]
» Der Denker als Dienstleister, Süddeutsche Zeitung vom 30.04.|01.05.2000
Philosophen werden in unserer modernen, hektischen Arbeitswelt gerne als ein wenig weltfremd belächelt. Anders als die Theologen, denen es da ganz ähnlich geht, haben sie zudem keinen potentiellen Arbeitgeber, der nach dem Studium die meisten von ihnen übernimmt. Seit den frühen Achtzigern versuchen die gelernten Denker verstärkt, ihre Qualifikationen auf den Markt zu bringen. Mittlerweile gibt es in Deutschland rund 50 Praxen, in denen
[mehr...]
» Philosophen im Einsatz. Sinn auf Rädern, Interview mit der Süddeutschen Zeitung vom 13.04.2000
Ein Bonner Philosoph begibt sich mit seinen Kunden auf die Suche nach der Wahrheit – auf dem Fahrrad und gegen Stundenlohn Markus Melchers hat sich als Philosoph selbständig gemacht. Seit mehr als zwei Jahren bietet der 36-jährige Magisterabsolvent aus Bonn "Sinn auf Rädern" an. Gisa Funck fragte den modernen Sokrates, der – ökologisch korrekt – per Fahrrad oder Bahn zu seinen Kunden unterwegs ist, was ein ambulanter Philosoph leisten
[mehr...]
» Sokrates auf Rädern, Süddeutsche Zeitung vom 20.01.2000
Der Bonner Philosoph Melchers berät in moralischen und anderen Fragen - als Extra-Service besucht er den Kunden zu    Hause. Von Walter SchmidtBonn - Klingelt bei Markus Melchers das Telefon, will niemand eine Pizza bestellen, sondern geistiges Futter. Da möchte in Elternpaar wissen, welche Werte es seinen Kindern vermitteln, ein anderes, ob es seinen Sohn taufen soll. Eine          Akademikerin fragt sich, ob zwei Staaten einander moralisch
[mehr...]
» Zur Situation der Philosophie in Deutschland; parapluie No. 7 1999-2000
Zur Situation der Philosophie in DeutschlandIm Spätsommer letzten Jahres hat es eine Rede des Karlsruher Philosophen Peter Sloterdijk (über gentechnische Perspektiven zur Erzeugung eines "humanitäreren Menschen") geschafft, das Interesse der Medien zu wecken, und damit die Philosophie, ganz ungewohnt, in den Blick der deutschen Öffentlichkeit gerückt. Zeit, Spiegel u.a. berichteten wochenlang von der sogenannten 'Sloterdijk-Debatte'.
[mehr...]
» Sinn auf Rädern, DIE ZEIT 45|1999
Sinn auf Rädern. Philosophen bieten Orientierung im Alltag und verdienen so ihr Geld.Von Walter Schmidt   Markus Melchers ist Kurier. Wenn bei ihm in Bonn das Telefon klingelt, will der Anrufer allerdings nicht Pizza bestellen,   sondern geistiges Futter. Ein Elternpaar möchte wissen, welche Werte es seinen Kindern vermitteln, ein anderes, ob es sein Kind taufen soll. Oder eine Akademikerin fragt sich, ob zwei Staaten einander moralisch genauso
[mehr...]
» Weisheiten großer Denker für den Alltagsgebrauch, General-Anzeiger Bonn vom 26.05.1999
Weisheiten großer Denker für den Alltagsgebrauch PHILOSOPHISCHES CAFE Rund 30 Gäste kamen in die Pauke und diskutierten über "Die Liebe" Von Jörg Manhold   WESTSTADT. Das war keine leichte Aufgabe: für ein großes Gefühl die passenden Worte zu finden. "Die Liebe" war Gegenstand des zehnten Philosophischen Cafés am Wochenende im Kultur-Bistro Pauke. Das ewig junge Thema hatte immerhin so viel Anziehungskraft, daß an diesem
[mehr...]
» Der ambulante Philosoph, Schnüss Mai 1998
Markus Melchers - Der ambulante Philosoph    PIZZA, MILCH ODER ZEITUNGEN WERDEN AUF WUNSCH DIREKT BIS VOR DIE WOHNUNGSTUR GELIEFERT. IN BONN GIBT‘S MEHR. ANRUF GENÜGT: MARKUS MELCHERS SCHWINGT SICH AUF‘S RAD UND BRINGT PHILOSOPHIE FREI HAUS.Vor 15 Jahren kam er von Herzogenrath nach Bonn, um an der hiesigen Universität Philosophie zu studieren. Für seine Wahl war der Studienschwerpunkt entscheidend. "In Bonn wird der Deutsche Idealismus von
[mehr...]
» Der Philosoph kommt auf Wunsch ins Haus, Express (BN) vom 28.03.1998
Unmengen an Büchern hat Markus Melchers schon gelesen - jetzt nennt er auf Wunsch Literatur zu jedem Thema, liefert den Sinn des   Lebens frei Haus. Der Philosoph kommt auf Wunsch ins Haus 34jähriger liefert "Sinn auf Rädern" Von MILDRED KLAUS  Bonn - Er hat kein Auto, dafür endlose Regale voller Bücher. Wenn Markus Melchers (34) sich an jedem Morgen auf sein Fahrrad schwingt, liefert er Sternstunden der Philosophie frei Haus. Auf
[mehr...]

Markus Melchers
Nordstraße 44
53111 Bonn
Tel.: 0228/632445

Ausdrucken beginnen