Leben und Denken reflektieren, interpretieren und diskutieren 20.09.2017
   Start | Praxis | Pressespiegel | Bücher | Referenzen | Links | Impressum |

  

-› Seite Drucken  

Ambulant denken; Thüringer Allgemeine vom 07.01. 2006
Um seine Wissenschaft populärer zu machen lässt sich ein Philosoph für geistreiche Gespräche buchen

Wer verzweifelt ein Geschenk sucht, landet schnell beim nächsten Staubfänger für die Wohnzimmer-Kommode.
Warum nicht eine geistvoll Stunde mit einem ambulanten Philosophen buchen?

BONN. Nach Weihnachten muss sich Markus Melchers wieder zu neuen Kunden aufmachen - denn er ist ein Geschenk, wenn auch ohne Schleifchen. "Unter Weihnachtsbäumen lag ich zwei Mal als Gutschein", sagt der 42-Jährige, der laut Eigenwerbung Deutschlands einziger "amblanter Philosoph" ist.
Wer keine Güter des täglichen Bedarfs feilbietet, der muss notgedrungen origineller sein als ein Bäcker oder Metzger. Deshalb bietet der Wahl-Bonner nicht nur "Sinn auf Rädern" und ein Philosophisches Café an, sondern seit 2003 auch gepflegte Unterhaltungen unter dem Motto "Denken schenken".
Noch hält sich die Nachfrage in Grenzen. Etwa alle zwei Monate meldet sich jemand bei Melchers, der einem Freund oder seinem Partner ein paar gehaltvolle Stunden schenken möchte. "Fast immer wünschen sich die Leute eine moderierte Gesprächsrunde, ähnlich einem Philosophischen Café", berichtet der in Koblenz geborene Philosoph. Bei solchen Anlässen bringt Melchers mit drei Zitaten aus berufenem Munde eine Diskussion in Gang, die in ihrem Verlauf an eine gepflegte Kamin-Unterhaltung erinnert.
Überrumpelt vom plötzlich auftauchenden Berufsdenker sind die Beschenkten aber nur selten; die meisten sind vorgewarnt. "Überrascht sind dann schon eher die Geburtstagsgäste, die plötzlich vom Geburtstagskind aufgefordert werden, zwei Stunden lang zu einem von ihm ausgewählten Thema zu philosophieren", berichtet der Sinn-Kurier von seiner Arbeit. Oft kommt er nämlich inkognito zur Feier.
Wer den bundesweit aktiven Philosophen verschenken will, muss Fahrtkosten extra zahlen, die zeitaufwändige Reise hebt den Preis ebenfalls. Für eine Bestellung des studierten Kant- und Nietzsche-Interpreten nach Thüringen etwa müsste dann schon ein individueller Tagessatz ausgehandelt werden.
(WS)
      © Sinn auf Rädern/BelKom