Leben und Denken reflektieren, interpretieren und diskutieren 19.11.2017
   Start | Praxis | Pressespiegel | Bücher | Referenzen | Links | Impressum |

  

-› Seite Drucken  

Nachdenken über die Dinge des Lebens; General-Anzeiger Bonn vom 28. und 29. Oktober 2006
Jubiläum Das Philosophische Café im Pauke-Bistro besteht seit mehr als acht Jahren. Bei ihrer 100. Veranstaltung  geht es den Teilnehmern um die "objektive Wahrheit".

Von Jill Wagner

"Es ist praktische Philosophie. Sie wird nicht nur im stillen Kämmerchen gemacht, sondern in offenen Raum." So beschreibt Markus Melchers, philosophischer Praktiker, das Konzept des "Philosophischen Cafés".

Das 100. Philosophische Café unter seiner Moderation fand jetzt im Pauke-Life- Kultur Bistro statt.
Zu seinen Veranstaltungen kommen im Schnitt 40 Menschen, die über philosophische Themen wie "Was ist Glück?" oder "Wann ist der Mensch frei?" diskutieren möchten. "Das Café richtet sich an jeden, ohne Zugangsbeschränkungen", so Melchers, an jeden, der sich für die gestellte Frage interessiert." An diesem Abend die Frage "Was ist Wahrheit?"

Mehr als 60 Leute sind zum Jubiläum gekommen, um in dieser Runde ihre ganz persönlichen Gedanken zu offenbaren. Die Tische hat Melchers allesamt mit kleinen Zetteln versehen, auf denen ein Zitat eines Philosophen wie etwa Sokrates zum Thema Wahrheit steht. Bei einem Schluck Saft, denn zu einer weiteren Besonderheit zählt, dass das Bistro auf Alkoholausschank verzichtet, philosophieren die Teilnehmer über die genaue Definition von Wahrheit und deren Nutzen für die Allgemeinheit. "Woher weiß ich, dass es die objektive Wahrheit überhaupt gibt?, wirft Melchers in die Runde und bringt die Anwesenden erneut zum Grübeln.

Anwesend ist auch der "Freundeskreis des Philosophischen Cafés Bonn". Gegründet wurde dieser von Teilnehmern, deren eine Veranstaltung im Monat nicht mehr ausreichte. "Einige Teilnehmer sind auf mich zugekommen. Sie wollten die einzelnen Themen vertiefen", so Melchers.

Der Kreis trifft sich zusätzlich einmal im Monat mit Melchers, um philosophische Texte zu lesen und zu besprechen. Den Erfolg seiner Veranstaltung könne er sich selbst nicht wirklich erklären. "Philosophie stößt halt auf Interesse."

Dabei hat seine Idee ganz bescheiden angefangen. "Im Frühjahr 1998 war ich in vier, fünf verschiedenen Cafés und habe nachgefragt, ob ich nicht dort ein philosophisches Café machen könnte. Ich habe entweder eine Absage erhalten oder noch nicht einmal das."     
     
Schließlich habe sich der frühere Pauke-Besitzer Karl Heinz Bitzer seine Ideen angehört und ihm angeboten, dass er erstmal versuchsweise drei Veranstaltungen dort machen könne. "Nun ist es schon die hundertste."

Das Philosophische Café findet an jedem dritten Freitag im Monat im Pauke-Life- Kultur Bistro, Endenicher Straße 42, statt.  
      © Sinn auf Rädern/BelKom